| 20:12 Uhr

Mehr Fitness im Warndt
Großer Andrang bei Gesundheitsmesse

Unter dem Motto „Fit und gesund den Warndt erleben“ waren an die 20 Aussteller bei der ersten „Gesundheitsmesse im Warndt“ in der Rosseltalhalle in Großrosseln dabei.
Unter dem Motto „Fit und gesund den Warndt erleben“ waren an die 20 Aussteller bei der ersten „Gesundheitsmesse im Warndt“ in der Rosseltalhalle in Großrosseln dabei. FOTO: BeckerBredel
Großrosseln. Gut besucht und stark von Ausstellern gefragt war die erste Gesundheitsmesse in der Rosseltalhalle mit vielen interessanten Themen. Thomas Annen

Sonntagnachmittag in der Rosseltalhalle: Nach der Begrüßung durch Großrosselns Bürgermeister Jörg Dreistadt übernimmt der Nachwuchs das Zepter. „Hallo! Schön, dass ihr da seid!“, singen die Kindergartenkinder und Grundschüler, während sie ins Publikum winken. Bei der ersten Gesundheitsmesse im Warndt ist die Halle ausgebucht. Drei Ausstellern, die noch nachmelden wollten, musste die Gemeinde aus Platzmangel absagen.



Nach ihrem Bühnenauftritt kommt bei den Kids keine Langeweile auf. Sie malen oder krabbeln durch den Kriechtunnel. Einige Kinder zieht es zum Schminktisch. Spider-Man steht bei den Jungs hoch im Kurs, die Eiskönigin gehört zu den Favoriten der Mädels. „Schmetterlinge kommen auch gut an“, erzählt Schminkerin Michaela Becker.

Die flinken Falter haben wohl selten Probleme mit der Gelenkigkeit. „Beweglichkeit – eine Frage des Alters?“, fragt Dirk Thies von der Krankenkasse IKK Südwest. Das Thema seines Vortrags interessiert offenbar alle Generationen. Eine junge Mutter hört mit ihrem Baby zu, dessen Oma ist ebenfalls dabei.

Die Botschaft des Gesundheitsberaters: Man kann viel dafür tun, um im Alter fit zu bleiben. Nicht nur Ausdauertraining hilft. „Krafttraining ist ein Jungbrunnen“, versichert Thies. Koordination und Beweglichkeit würden verbessert, die Sturzgefahr sinke. Am Ende des Vortrags wird‘s dann praktisch, unter Anleitung des Diplom-Sportwissenschaftlers dehnen sich die Zuhörer.

Sportlich geht es zur selben Zeit auch auf der Bühne zu. Graziös bewegen sich die Damen der Ballettfitnessgruppe des Turnvereins Naßweiler. „Man kann bei uns in jedem Alter einsteigen, ganz ohne Vorkenntnisse“, betont Trainerin Larissa Quinten. Ihre Schützlinge sind acht bis 80 Jahre alt.

Rund 20 Vereine, Organisationen und Firmen aus der Region präsentieren ihre Angebote rund ums Thema Gesundheit. Vom Pflegedienst bis zur Apotheke, von der Volkshochschule bis zum Deutschen Roten Kreuz reicht die Bandbreite der Aussteller. Schnell kommen die Besucher mit den Fachleuten ins Gespräch. Sie informieren sich über Unterstützungsmöglichkeiten bei der häuslichen Pflege und übers Blutspenden. Während am Stand der Rossel-Apotheke Blutdruck und Blutzucker gemessen werden, erstellt das Sanitätshaus Weinmann mit modernster Technik einen digitalen Fußabdruck. „Er zeigt die Schwachpunkte an“, erläutert Frank Weinmann. Fehlstellungen könnten durch Einlagen korrigiert werden.

Neben wertvollen Tipps nehmen die Gäste viele Flyer und Prospekte mit. In der Halle herrscht ordentlich Betrieb. Die Besucher loben die Informationsvielfalt, die freundlichen Experten und die familiäre Atmosphäre. Bekannte, die sich zufällig treffen, plaudern entspannt.

Mit einer Tasse Kaffee macht man es sich an einem der Tische gemütlich. Hungrig muss auch niemand nach Hause gehen. Die Arbeiterwohlfahrt hat Kuchen und Kürbissuppe im Angebot. Nebenan servieren die Saarlandfrauen grüne und rote Smoothies. „Gesunde Kekse“ verspricht Grundschullehrerin Carina Mannebach. Die Riegel, die sie zusammen mit Eltern und Schülern gebacken hat, enthalten Haferflocken, Nüsse und Sesamsamen.

Und wie geht‘s nach der Premiere weiter mit der Gesundheitsmesse? Laut Bürgermeister Dreistadt soll sie zukünftig im jährlichen Wechsel mit der Sicherheitsmesse stattfinden. Im vorigen Jahr war erstmals zum Sicherheitstag im Warndt eingeladen worden.