Gegen den Negativtrend und den Spitzenreiter

Gegen den Negativtrend und den Spitzenreiter

In der Fußball-Verbandsliga Südwest steigt an diesem Samstag um 16 Uhr das Warndt-Derby zwischen dem Tabellenzehnten SV Karlsbrunn und Spitzenreiter SC Großrosseln . Heinz Gorius, der Vorsitzende des gastgebenden SV Karlsbrunn , rechnet mit rund 500 Zuschauern.

"Das ist ein ganz wichtiges Spiel für uns. Nicht nur wegen des Derby-Charakters", sagt Gorius.

Karlsbrunn will den Negativtrend auf eigenem Platz stoppen, wo es bisher erst einen Heimsieg, dafür aber drei Niederlagen gab, und Revanche für die 0:5-Heimniederlage gegen Großrosseln aus dem Vorjahr nehmen. Allerdings fehlen verletzungsbedingt immer noch Torjäger Christian Esser sowie Innenverteidiger Daniel Müller. Dafür sitzt Daniel Rausch nach überstandener Verletzung zumindest mal wieder auf der Bank. "Großrosseln ist Favorit, aber wir wollen wenigstens einen Punkt holen", sagt Gorius.

Beim SC Großrosseln läuft es derzeit hingegen wie geschmiert. Nach holprigem Start hat die Mannschaft die vergangenen sechs Spiele gewonnen. Vor 14 Tagen stürzte der SC mit einem 5:2-Kantersieg den Tabellenführer SV Klarenthal und übernahm selbst den Platz an der Spitze, den er dann gegen den Tabellendritten FV Schwalbach mit 4:1 verteidigte. "Die Mannschaft hat jetzt alles angenommen, was Trainer Micha Groß vorgibt", erklärt der zweite Vorsitzende Andreas Walter. Großrosseln kann in Bestbesetzung antreten, die Favoritenrolle sei keine Belastung. "Dass wir jetzt die Gejagten sind, sollte uns nicht hemmen, sondern motivieren", sagt Walter.

Mehr von Saarbrücker Zeitung