1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Großrosseln

Vorbereitungsturnier in Großrosseln: Fehlende Chancen und ein Hattrick

Vorbereitungsturnier in Großrosseln : Fehlende Chancen und ein Hattrick

Der Oberligist FV Diefflen gewinnt mit 4:1 gegen den Saar 05 Saarbrücken und steht morgen im Finale des Vorbereitungsturniers in Großrosseln. Dort wartet der SV Röchling, der den FC Wiesbach ebenfalls mit 4:1 besiegte.

Der FV Diefflen und der SV Röchling Völklingen stehen am morgigen Samstag um 18.30 Uhr im Finale des 24. Saarbrücker Sparkassen-Cups. Das Spiel um Platz drei bestreiten Saar 05 Saarbrücken und der FC Hertha Wiesbach um 16.30 Uhr.

Regionalliga-Aufsteiger Völklingen schlug Oberligist Wiesbach im ersten Halbfinale am Dienstag auf dem Sportplatz Zur Nachtweide mit 4:1 (0:1). Der deutliche Sieg hatte sich zunächst nicht abgezeichnet. Der FC Hertha wirkte in der ersten Halbzeit wacher, eingespielter und ging in der elften Minute in Führung. Fabio Pelagi flankte von der rechten Seite und Stürmer Björn Recktenwald köpfte den Ball in die linke Ecke (11. Minute). „Ihr steht zehn Meter vom Gegner weg“, haderte Röchling-Trainer Günter Erhardt von der Seitenlinie. Nico Veeck hätte für den FC Hertha auf 2:0 erhöhen können. Aber Röchling-Neuzugang Jeremy Lundy rettete in höchster Not (35.). In der zweiten Halbzeit steigerte sich Völklingen deutlich, schnürte Wiesbach in der eigenen Hälfte ein und glich in der 52. Minute aus. Neuzugang Milan Ivana schlug eine Flanke vom linken Flügel, Jan Issa nahm den Ball im Zentrum volley – 1:1.

Völklingen dominierte nun nach Belieben und entschied die Partie binnen sieben Minuten durch einen Hattrick von Marvin Wollbold. Nach einem Freistoß von Nico Zimmermann verlängerte Ivana – und Wollbold köpfte den Ball am langen Pfosten in die kurze Ecke (67.). Drei Minuten später war der 19-Jährige auf Vorarbeit von Issa erneut per Kopf erfolgreich. Kurz darauf zeigte Wollbold, dass er es auch mit dem Fuß kann. Er traf mit einem Flachschuss aus 18 Metern (74.) zum 4:1-Endstand. „Es war ein sehr guter Test für uns. Wiesbach hat uns das Leben in der ersten Halbzeit schwer gemacht. Aber wir haben uns gesteigert und verdient gewonnen. Die eiskalte Chancenverwertung war der Schlüssel zum Sieg“, sagte Röchling-Verteidiger Rouven Weber. Hertha-Trainer Michael Petry meinte: „In der ersten Halbzeit hat man keinen Klassenunterschied gesehen. Dann hat sich bemerkbar gemacht, dass es unser drittes Spiel in vier Tagen war. Trotzdem: Meine Mannschaft hat in der zweiten Hälfte ein Gesicht gezeigt, das ich so nicht sehen will.“

Im zweiten Halbfinale am Mittwoch gewann der FV Diefflen gegen Saar 05 Saarbrücken ebenfalls mit 4:1 (1:1). Saarbrücken bestimmte die Anfangsphase, konnte sich aber keine größere Chancen herausspielen. Diefflen ging in der 22. Minute durch einen verwandelten Foulelfmeter von Christian Eggert überraschend in Führung und spielte fortan auf Augenhöhe. Doch kurz vor dem Seitenwechsel glich Saar 05 nach einer starken Einzelaktion von Jannik Schliesing aus (44.). In der zweiten Halbzeit dominierte Diefflen. „Wehrt euch, redet miteinander“, forderte Saarbrückens Trainer Timon Seibert vom Seitenrand. Es nutzte nichts. Nach einem Steilpass aus dem Mittelfeld umkurvte FV-Stürmer Chris Haase Torwart Marc Birkenbach und traf zum 2:1 (49.). Kristoffer Krauß erhöhte nach einer Ecke auf 3:1 (80.) Und kurz darauf schloss Shinja Hattori eine sehenswerte Kombination über Haase und Krauß zum 4:1 ab (85.). FV-Mittelfeldspieler Michael Fritsch sagte: „In der Vorbereitung sind die Ergebnisse nicht so wichtig. Wir freuen uns natürlich trotzdem riesig, dass wir im Finale stehen. Wir haben wieder vier Tore geschossen und gezeigt, dass viele Abläufe bei uns schon klappen.“