Engagement im Behindertensport

Großrosseln. Jeden Montagabend besucht Dieter Hirtz das Fußballtennis-Training der Behinderten-Sportgemeinschaft (BSG) Großrosseln. Schon seit etwa drei Jahren ist er Mitglied und seit einem Jahr auch im Vorstand des Vereins. "Fußballtennis wird mit einem Volleyball gespielt

Großrosseln. Jeden Montagabend besucht Dieter Hirtz das Fußballtennis-Training der Behinderten-Sportgemeinschaft (BSG) Großrosseln. Schon seit etwa drei Jahren ist er Mitglied und seit einem Jahr auch im Vorstand des Vereins. "Fußballtennis wird mit einem Volleyball gespielt. Der Ball darf nur einmal den Boden berühren und wird dann mit den Füßen über das ein Meter hohe Netz geschossen", erklärt der 40-Jährige die Regeln. Wichtig ist dabei, dass der Ball innerhalb der vierköpfigen Mannschaft nur zweimal abgespielt werden darf."Indem ich diesen Sport betreibe, halte ich mich natürlich fit und gesund. In erster Linie geht es mir aber um den Spaß an der Freude." Außerdem freut sich Dieter Hirtz besonders über den Zulauf an Mitgliedern aus den unterschiedlichsten Altersgruppen. Das jüngstes Mitglied ist 28 Jahre, der älteste Mitspieler schon mehr als 70 Jahre alt. Hirtz selbst hat keine ernsthafte Behinderung, er betreibt die Sportart, weil er Probleme mit seinen Knochen hat. "Unser Training ist natürlich nicht so hart wie das einer Fußballmannschaft, aber dennoch kommt man ins Schwitzen." Einmal im Jahr findet die Sportveranstaltung "Ein Dorf spielt Fußballtennis" statt, an der der Verein immer teilnimmt. Im nächsten Jahr feiert die 1959 gegründete BSG Großrosseln ihr 50-Jähriges Bestehen. Für die weitere Zukunft hat die Gemeinschaft das Ziel, ihr weiteres Bestehen zu sichern und immer genügend Vereinsmitglieder zu haben, die mit Spaß und Freude bei der Sache sind. bub