1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Großrosseln

Der Warndtexpress rollt in den Frühling

Der Warndtexpress rollt in den Frühling

Großrosseln. Seit dem vergangenen Samstag fährt der Warndtexpress wieder auf der Strecke zwischen Großrosseln und Wehrden. Harald Zimmermann vom Verein zur Förderung des Warndt-Tourismus (VFWT) und sein Team gaben den Start frei für die erste Draisinenfahrt 2009 auf der Rosseltal-Bahnstrecke

Großrosseln. Seit dem vergangenen Samstag fährt der Warndtexpress wieder auf der Strecke zwischen Großrosseln und Wehrden. Harald Zimmermann vom Verein zur Förderung des Warndt-Tourismus (VFWT) und sein Team gaben den Start frei für die erste Draisinenfahrt 2009 auf der Rosseltal-Bahnstrecke. Für diese Saison stehen nach Angaben Zimmermanns drei Draisinen mit Platz für insgesamt 16 Fahrgäste zur Verfügung. Mit einem Sektempfang begrüßten die Draisinenfreunde am vergangenen Wochenende bei schönem Ausflugswetter ihre Gäste. Aber, so Zimmermann, das Interesse sei "eher dürftig" gewesen. Von 115 Einladungen, die verschickt worden waren, wurden lediglich 37 wahrgenommen. Auch am Sonntag sei der Betrieb auf der Strecke "steigerbar" geblieben, so dass sich die Verantwortlichen sogar entschlossen hatten, kostenlose Fahrten anzubieten. Aber man sei nicht enttäuscht, hieß es aus den Reihen des Vereins. "Wir sind eben noch zu wenig bekannt", lautet das Fazit. Trotz des verhaltenen Starts zeigte sich Zimmermann zufrieden mit den jetzt bereits vorliegenden Buchungen. Drei Reservierungen von mehreren Gruppen seien bereits für den laufenden Monat verbucht. Start und Ziel ist der Alte Bahnhof in Großrosseln. Zwei Fahrstrecken werden angeboten: Von Großrosseln nach Wehrden/Haller und zurück, eine elf Kilometer lange Strecke, die in etwas mehr als einer Stunde zu bewältigen ist. Die zweite Strecke führt von Großrosseln zum früheren Bergwerk Warndt in Karlsbrunn. Kombiniert man beide Strecken, so ergibt sich eine Tour von 23 Kilometern, die in etwa drei Stunden gefahren werden kann. Der Warndt-Express fährt in diesem Jahr schon in der dritten Saison. Begonnen hat das Draisinenfieber mit dem Tübinger Markus Neu, der in seiner selbst konstruierten Fahrraddraisine mit Hilfe der Interessengemeinschaft Warndt- und Rosseltalbahn die Strecke befuhr. Inzwischen bewirtschaftet der VFWT die Strecke. Im vorigen Jahr, so Zimmermann, haben 1200 Gäste Draisinenfahrten unternommen. Nun, nach der Anschaffung des dritten Fahrzeugs, erwarte man eine deutliche Zunahme der Fahrgastzahlen. Inzwischen gibt es die so genannten Plus-Angebote, also Kombinationen von Draisinenfahrten mit einem Besuch im Weltkulturerbe Völklinger Hütte, dem Wildpark Karlsbrunn, dem Bienenlehrpfad oder dem Besucherbergwerk in Velsen.Buchungen sind bei der Tourismus-Zentrale Saarland (TZS), Tel. (0681) 92 720-19 oder außerhalb der Öffnungszeiten der TZS beim Verein zur Förderung des Warndt-Tourismus, Telefon (06809) 1206 möglich sowie unter (0172) 6 744 837.