| 20:25 Uhr

Ein bunt gemischtes Programm
Bei Doll Doll geht’s heiter weiter

Großer Auftritt für den Kinderhofstaat: (von links) Hofnärrin Jonna I., Prinz Maximilian II. und Prinzessin Xenia I.
Großer Auftritt für den Kinderhofstaat: (von links) Hofnärrin Jonna I., Prinz Maximilian II. und Prinzessin Xenia I. FOTO: Thomas Seeber
Großrosseln. Eine muntere Gala haben die Karnevalisten am Samstag in der Rosseltalhalle hingelegt. Doll doll geht’s nun bis Fastnachtsdienstag weiter. Von Walter Faas

Langatmig war gestern. Die Doll-Doll-Gala, vorgestern in der Rosseltalhalle, überzeugte durch temporeiche Regie, frappierende Choreografien, pfiffige Büttenbeiträge, mitunter brodelnde Musikstimmungen. „Knallionata“ beispielsweise: So heißt eine Revue mit Pferden, präsentiert von der „Knallinger Sketchgruppe“. Bringen Sie mal fünf Gäule dazu, im proppenvollen Saal  galoppierende Pirouetten zu vollführen?


Allerdings: Irgendwas stimmt nicht mit diesen Herrenreitern. Entweder sind die Beine im feinen weißen Zwirn und gewichsten Stiefeln zu kurz geraten, oder die Hälse zu lang, die Köpfe zu dick. Und dann das Mienenspiel! Die kriegen vor (gespielter) Aufregung, den Mund nicht mehr zu – man möchte sich krank lachen, Charlie Chaplin lässt grüßen  Die Tiere sind auch nicht echt, hibbeln aber herum, als wären sie aus nervösem Fleisch und Blut gemacht. Pupsen und rülpsen ungeniert, lassen auch gerne was auf die Bühne fallen.  Zwei fesche Cowgirls helfen den Heckeböcken in den Sattel. Wunderbar. Einfallsreich.

Gilt auch für alle weiteren Showtänzer der langen Sitzung: Garden, Mariechen, Skihasen-Männerballett und das weibliche Pendant, die „Rossler Zuckerpuppen, hart aber herzlich!“ Sie glänzen in neuen Kostümen, sprühen vor Eifer und Lust, dem Publikum zu gefallen.



Die Rosseltalhalle ist bestens besucht. Viele kommen vaboozd. Für Nichtsaarländer übersetzt heißt das verkleidet. Rotkäppchen sehen wir, erkennen Robin Hood. Dazwischen hat sich ein Außerirdischer, ein einzelner Blues Brother, ein Teufelchen mit franzöischem Zungenschlag, ein bayrisches Dirndl und ein muskelbepackter Policeman gemischt.

Immer wieder eingestreut ins Programm, kommen die Büttenredner zu ihrem Recht. Von Hand zu Fuß getextet, feilen sie seit Monaten am roten Faden, der frisch, frech, deftig wirkt: „Wie nennt man es, wenn eine Frau lebenslang den selben Mann hat? Monotonie.“ Aha! Der Ehemann zahlt in gleicher Münze zurück: „Schätzchen, du duftest heut so gut. Liegt es vielleicht an deinem hohen Anteil Orangenhaut?“ Erfragt wird ein Satz mit zwei Komma und Strichpunkt? „Weil meine Schwester weiß, dass sie schön ist, geht sie auf den Strich. Punkt!“

Dazwischen spielt das Panikorchester fetzigen Rock’n’Roll, kölsche Stimmungslieder, bekannte Schunkler und Märsche: kein Faasebooz im Saal, der hier nicht auf seine Kosten kommt. Doll Doll – der Vereinsname ist Programm, ein Garant für feine Unterhaltung abseits ausgetretener TV-Serien.

Und heiter geht es weiter! Der gelungenen Galakappensitzung folgt der Rathaussturm am kommenden Freitag mit anschließender NDW-Party, die Prinzensitzung am Fastnachtssamstag und der große Kehraus, der Rossler Faasendumzug am Fastnachtsdienstag.