Auf der Suche nach dem „Wir-Gefühl“

Auf der Suche nach dem „Wir-Gefühl“

Der Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ nützt auch Dörfern, die gar nicht teilnehmen. Etwa Emmersweiler. Dort mündet ein erstes öffentliches Gespräch jetzt in ein Bürgerforum, das Ideen sammelt für die Dorfgemeinschaft.

Nein, beim Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" war Emmersweiler nicht dabei. Dennoch, berichtet Ortsvorsteher Norbert Herth (SPD ), profitiert der Großrosseler Ortsteil vom Wettbewerb: Im Rahmen der Vorbereitung stellte der Regionalverband Emmersweiler , wie auch den übrigen teilnehmenden Dörfern, eine dreistufige Begleitung durch den Moderator und Prozessbegleiter Klaus Kuntz vom Büro kompass21 zur Verfügung. Zu einem Vorbereitungsworkshop, im ehemaligen Feuerwehrgerätehaus, kamen bereits mehr als 30 Personen.

Herth und der Ortsrat nahmen das als Zeichen für die "Entschlossenheit, gemeinsam einen Bürgerdialog zu organisieren" (Herth). Und so luden sie danach zu einem Bürgerforum in die Mehrzweckhalle ein. Viele Bürger kamen, alle Altersgruppen waren vertreten. Und Moderator Kuntz stellte die fünf Leitfragen vor, die im Vorbereitungsworkshop erarbeitet worden waren:

Was können wir gemeinsam tun, um unsere Infrastruktur zu verbessern?

Was können wir gemeinsam tun, um in Emmersweiler einen funktionierenden Treffpunkt zu schaffen?

Was können wir gemeinsam tun, um unsere Bürger noch besser zu erreichen?

Was können wir gemeinsam tun, um Emmersweiler für Kinder, Jugendliche und Senioren attraktiv zu erhalten?

Was können wir gemeinsam tun, um das Gute (zum Beispiel Traditionen) in Emmersweiler zu erhalten?

Darüber sei lebhaft diskutiert worden, berichtet Herth; die Bürger entwickelten "realistische Ideen für eine noch lebenswertere Dorfgemeinschaft". Viele Punkte, so die Einsicht, könne die gut funktionierende Dorfgemeinschaft selbst stemmen: etwa eine attraktive Kirmes, eine Veranstaltung zum 1. Mai, einen Martinsumzug. Oder Fahrdienste für Ältere und Jugendliche zu Veranstaltungen. Es gab auch Ideen für einen Dorftreff oder ein Generationenhaus. Und offene Wünsche: Dorfladen, Bank- und Postservice fehlen, flexiblere Busverbindungen werden vermisst.

Als Ergebnis des Abends, sagt Herth, wollen die Bürger "das Wir-Gefühl" im Ort wieder stärken, das etwas gelitten habe. Und sie wollen das Gespräch weiterführen. Dafür haben sie auch gleich einen Termin festgelegt, zu dem auch der Ortsrat und alle Interessierten eingeladen sind: Am Freitag, 7. August, 19 Uhr, soll im Sporttreff Emmersweiler das nächste Treffen sein.

Mehr von Saarbrücker Zeitung