1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Großrosseln

Arbeiterwohlfahrt seit 50 Jahren am Ort

Arbeiterwohlfahrt seit 50 Jahren am Ort

Emmersweiler. 50 Jahre Arbeiterwohlfahrt (Awo) Emmersweiler feierten die Mitglieder am vergangenen Sonntag in der Halle der Erweiterten Realschule in Emmersweiler. Im November 1958 schlossen sich unter Mitwirkung von Johann Becker aus Ludweiler engagierte Menschen zusammen, um eine Awo-Ortsgruppe in Emmersweiler aus der Taufe zu heben

Emmersweiler. 50 Jahre Arbeiterwohlfahrt (Awo) Emmersweiler feierten die Mitglieder am vergangenen Sonntag in der Halle der Erweiterten Realschule in Emmersweiler. Im November 1958 schlossen sich unter Mitwirkung von Johann Becker aus Ludweiler engagierte Menschen zusammen, um eine Awo-Ortsgruppe in Emmersweiler aus der Taufe zu heben. Neben Becker gehörten damals Josef Kastner, Heinrich Weeger, Rudi Brand, Karl Rohr, Alfred Germesin, Alfred Kalweit, Peter Ewerhardy, Franz Kögl und Rudolf Sachse zu den Gründungsmitgliedern. Der Ortsverein wuchs schnell auf mehr als 100 Mitglieder an, und Josef Kastner war der erste Vorsitzende. 1960 folgte ihm Rudi Brand. Der Schwerpunkt der Arbeit lag damals, so die heutige Vorsitzende Gisela Bohlender in ihrer Festrede, auf der Organisation von Kinder- und Müttererholungsmaßnahmen sowie der Verteilung von Weihnachtsgeschenken an Bedürftige im Ort. 1967 übernahm des Ehepaar Peter und Hilde Ewerhardy die Führung des Ortsvereins. Noch heute sind die Awo-Mitglieder der ersten Stunde stolz auf ihre erste öffentliche Adventsfeier im Jahr 1972 für alle älteren Bürger. Seitdem gehört diese Veranstaltung als fester Bestandteil zum Angebot der Awo. Zu den Aktivitäten heute zählen neben Blutdruckmessungen auch Freizeiten, Vorträge und die Ausrichtung unterschiedlicher Feiern. 1977 richtete sich der Ortsverein Emmersweiler in der alten Schule seine erste Begegnungsstätte ein. 1989 übernahmen Gisela Bohlender und Ulrike Thiel als Stellvertreterin die Leitung des Ortsvereins. Die demografische Entwicklung und ausbleibender Nachwuchs sowie Beitragserhöhungen gaben den Ausschlag, dass die Mitgliederzahl von 130 auf heute knapp 90 geschrumpft ist. eng

Auf einen BlickFür 50 Jahre Mitgliedschaft wurden geehrt: Alfred Kalweit und Peter Ewerhardy; für 40 Jahre: Margarethe Smolords; für 35 Jahre: Wolfgang Desgranges, Maria Hektor, Maria Pister und Katharina Rohr; für 30 Jahre: Martha Dangel, Lieselotte Diesinger, Friedrike Kappler, Erika Marx und Marga Schlich. eng