Am Sonntag fällt die Entscheidung

Großrosseln. An diesem Sonntag, 14. November, fällt die Entscheidung, wer vom 1. April 2011 an auf dem Chefsessel im Großrosseler Rathaus Platz nehmen darf: Die Großrosseler sind aufgerufen, in einer Stichwahl ihren neuen Bürgermeister zu küren. Zur Wahl stehen der 57-jährige Sozialdemokrat Jörg Dreistadt und der 50-jährige Christdemokrat Fred Schuler (Fotos: privat)

Großrosseln. An diesem Sonntag, 14. November, fällt die Entscheidung, wer vom 1. April 2011 an auf dem Chefsessel im Großrosseler Rathaus Platz nehmen darf: Die Großrosseler sind aufgerufen, in einer Stichwahl ihren neuen Bürgermeister zu küren. Zur Wahl stehen der 57-jährige Sozialdemokrat Jörg Dreistadt und der 50-jährige Christdemokrat Fred Schuler (Fotos: privat). Die beiden hatten bei der ersten Wahl-Runde am 31. Oktober die meisten Stimmen auf sich vereint: Für Dreistadt hatten sich da 44,34 Prozent der Wähler entschieden, für Schuler 30,07 Prozent. Die beiden anderen Kandidaten - Liane Tilly-Balz (Freie Wähler) und Norbert Wagner (Die Linke) hatten 13,87 beziehungsweise 11,72 Prozent der Stimmen erhalten, zusammen also gut 25 Prozent. Wie dieses Viertel der Wählerschaft, das bisher auf keinen der Stichwahl-Kandidaten festgelegt ist, nun abstimmen wird, ist eine der spannenden Fragen des Wahlsonntags. Norbert Wagner hat seinen Anhängern einen deutlichen Wink mitgegeben auf den Weg ins Wahllokal: Er werde Dreistadt unterstützen, hat der Mann von der Linkspartei am Freitag erklärt. Von Liane Tilly-Balz, die selbst parteilos ist, und von den Freien Wählern gab es keine Wahlempfehlung. Genau 7028 Großrosseler Bürgerinnen und Bürger waren wahlberechtigt bei der ersten Abstimmungsrunde. Änderungen - 18. Geburtstage, Zuzüge, bei denen jetzt die fürs Wahlrecht nötige Frist erreicht ist, Wegzüge, Todesfälle - würden selbstverständlich im Verzeichnis nachgetragen, sagt Hauptamtsleiter Axel Weiter; doch die Gesamtzahl der Wahlberechtigten ändere sich dadurch "nicht nennenswert". Am Wahlabend lädt die Gemeinde alle Interessierten zur Präsentation der Wahlergebnisse in den Sitzungssaal in der Bahnhofstraße 13 ein. Ab 17.30 Uhr, sagt Axel Weiter, ist dort geöffnet; Getränke, Kuchen und Lyoner mit Weißbrot stehen parat. Richtig spannend wird es natürlich erst ab 18 Uhr, wenn die Resultate der Stimmenauszählung eintreffen. Spannend übrigens auch, ob die hohe Wahlbeteiligung der ersten Runde - 64,6 Prozent - bei der Stichwahl wieder erreicht wird.