1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Großrosseln

Am 11. Januar trat die Karnevalsgesellschaft "die Rosselanos" in Wehrden auf

Feuerwerk der guten Laune : Die „Rosselanos“ sind jetzt schon in Hochform

Bereits am 11. Januar sorgte die Karnevalsgesellschaft in Wehrden für beste Fastnachts-Stimmung.

Sie wissen, sich eindrucksvoll in Szene zu setzen: Die ursprünglich aus Großrosseln stammende Karnevalsgesellschaft „Die Rosselanos“, die inzwischen in Wehrden ihr neues Zuhause gefunden hat. In der Kulturhalle hält sie unter dem Namen „Senatorenabend“ stimmungsvoll das ab, was bei anderen Vereinen eine Kappensitzung ist. Und so versetzten die Rosselanos ihr Publikum schon gleich zum Start in Hochstimmung: Nachdem Musiker Mathias Schlimm eben noch das Publikum mit karnevalistischer Musik in Stimmung gebracht hat, verdunkelt sich der Saal. Für Sekunden ist es stockfinster, dann der Glockenschlag des Big Ben, der ähnlich der Glocke im Theater die Gäste auffordert, sich auf ihre Plätze zu begeben – gefolgt vom donnernden, mitreißender Beat aus den Boxen, dazu eine rasante Lichtshow.

Als die vorüber ist, betritt Moderatorin Diana Chandoni die Bühne, begleitet von der Juniorengarde. Den Stimmungshit der Saison zelebriert sie gemeinsam mit dem Publikum: „Cordula Grün“. Noch ein paar anfeuernde Sprüche und die überwiegend karnevalistische Show beginnt. Juniorenmariechen Melina Meyer zeigt Akrobatik und Anmut, Lara Welsch amüsiert als frecher Teenager, später werden das auch noch Urgesteine Thomas Wolf aus Kutzhof und Joachim Moser tun. Letzterer reich an Mimik und Gestik und obendrein mit närrischem Jubiläum. Der Künstler: „Das geht nun schon seit zwei Mal elf Jahren so.“ Klar, dass auch die Rosselanos selbst mit ihrer Gesangsgruppe unterhalten. Pflichtaufgaben gibt es auch zu erfüllen – wie die Kür der neuen Senatoren Erik Martini und Herbert Klein. Moderatorin Diana und Vorjahres-Neu-Senator Willi da Silva Borges stellen Gutachter Martini und Saarland-Schwenker-Erfinder Klein in Reimform vor. Und weil auch diese Kür nicht so staubtrocken ablaufen soll, lockert die Jugendgarde die Zeremonie mit einem heiteren Tänzchen auf.

Fortan nimmt die Stimmungsrakete immer mehr Fahrt auf. Rasanter als die tanzenden „Revo-Boys“, die sich blitzschnell umziehen, um ihre musikalisch untermalte Geschichte zu erzählen, oder der „Fidelius“, der Pointen im Sekundentakt abfeuert, kann man das Publikum kaum begeistern. Und für das Finale sorgen die Rosselanos höchstselbst – mit der Gesangsgruppe, um die herum die fest in Wehrden verwurzelte moderne Karnevalsgesellschaft gewachsen ist.