1. Saarland
  2. Saarbrücken

Gesundheitsamt legt Coronastatistik für den Regionalverband vor

Pandemie-Entwicklung im Regionalverband Saarbrücken : Corona: fünf neue Fälle, ein Todesfall und acht Mutationen

Eine Computer-Störung im Saarbrücker Impf-Zentrum führte am Montagmorgen zu längeren Wartezeiten – aber jeder Besucher mit Termin erhielt seine Impfung.

  Das Gesundheitsamt des Regionalverbandes meldete am Montag, 1. März, fünf neue Corona-Fälle (Stand 16 Uhr), darunter waren keine in Senioren-Einrichtungen. Die Zahl der in den vergangenen sieben Tagen neu gemeldeten Fälle pro 100 000 Einwohner sinkt  leicht auf 81,5.

 Bei weiteren acht der in den vergangenen Tagen positiv Getesteten aus dem Regionalverband wurden Corona-Mutationen festgestellt. Bei vier davon handelt es sich um die britische Variante, bei den anderen drei um die südafrikanische/brasilianische Variante. Weil eine weitere Probe zunächst kein eindeutiges Ergebnis lieferte, steht ein erneuter Test an. Insgesamt wurde im Regionalverband bislang 171-mal die britische und 82-mal die südafrikanische/brasilianische Variante nachgewiesen.

 Am Sonntag starb eine 80-Jährige, die positiv auf Corona getestet worden war. Das Durchschnittsalter der 431 Todesfälle – 221 Männer und 210 Frauen – liegt bei 81,8 Jahren.

Nachdem 16 Betroffene ihre Quarantäne beendeten, sind aktuell 402 Menschen im Regionalverband akut mit dem Corona-Virus infiziert. Davon leben 232 in Saarbrücken, 80 in Völklingen, 32 in Heusweiler, 13 in Sulzbach, 12 in Püttlingen, 11 in Quierschied, 9 in Riegelsberg, jeweils 5 in Großrosseln und Friedrichsthal und 3 in Kleinblittersdorf.

 Seit Beginn der Pandemie gab es im Regionalverband 11 195 bestätigte Fälle. Davon entfallen 6170 auf Saarbrücken und 5025 auf die neun Städte und Gemeinden im Umland. Als genesen gelten 10 362 Personen. 

Wegen einer Störung fiel das Computer-Programm im Impf-Zentrum am Montag vorübergehend aus. Das führte zu langen Wartezeiten, da sich die Zahl der täglichen Termine gegenüber der letzten Woche auf 1500 verdoppelt hat. Schließlich erhielt aber jeder eine Impfung, der einen Termin hatte.

Das Info-Telefon des Gesundheitsamtes ist montags bis freitags von 8 bis 15 Uhr erreichbar unter (06 81) 5 06 53 05.

www.regionalverband.de/corona.