| 20:27 Uhr

Ein Neubau geht seiner Vollendung entgegen
Gesucht: alte Bilder fürs Seniorenhaus

Ende Mai eröffnet im Hofweg das „Haus Friedrich Ludwig Jahn“. Derzeit werden Fotos gesucht, die sportliche Ereignisse auf dem Jahnsportplatz dokumentieren. Unser Bild entstand bei der Grundsteinlegung  Ende 2016.
Ende Mai eröffnet im Hofweg das „Haus Friedrich Ludwig Jahn“. Derzeit werden Fotos gesucht, die sportliche Ereignisse auf dem Jahnsportplatz dokumentieren. Unser Bild entstand bei der Grundsteinlegung Ende 2016. FOTO: BeckerBredel
Dudweiler. Ende Mai eröffnet im Hofweg in Dudweiler das „Haus Friedrich Ludwig Jahn“ des Schwesternverbandes

Ende Mai eröffnet im Hofweg in Dudweiler das „Haus Friedrich Ludwig Jahn“, die neue Senioreneinrichtung des Schwesternverbandes. Sie entsteht auf einem Teil des lange brach liegenden Jahnsportplatzes.


Der Schwesternverband als Betreiber der  Einrichtung, die über rund 100 Einzelzimmer verfügen wird, sucht nun Fotos von Wettkämpfen oder Sportfesten auf dem Jahnsportplatz. Diese Bilder sollen am Tag der offenen Tür am Pfingstmontag ausgestellt werden. Ausgewählte historische Motive werden dauerhaft im Haus aufgehängt.

„Alte Fotos spielen in der Betreuung von Senioren eine wichtige Rolle“, erläutert Annekarin Leismann, die künftige Einrichtungsleiterin den Hintergrund des Aufrufs. „In der Biographie-Arbeit sind diese Bilder Anlass zu Gesprächen und den Austausch von Erinnerungen, die wichtige positive Emotionen bei älteren Menschen wecken.“



Wer also alte Fotos hat und diese zur Verfügung stellen möchte, kann sie digitalisiert gerne per Mail senden an: marketing@schwesternverband.de. Das Team des Schwesternverbandes kümmert sich auch gerne um die Reproduktion historischer Abzüge. In diesem Fall bitte Frank Steines anrufen unter Telefon (0 68 24) 909-156.

Hintergrund: Mit 3300 Mitarbeitern in fünf Bundesländern ist der Schwesternverband einer der größten 25 Betreiber in Deutschland. Der gemeinnützige Träger mit Sitz in Ottweiler pflegt und betreut rund 3500 Senioren und Menschen mit Behinderungen in stationären Einrichtungen, Tageseinrichtungen oder ambulanten Diensten. Außerdem ist der Verband in der Ausbildung sehr engagiert, unter anderem mit einer Akademie in Neunkirchen.