Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:29 Uhr

Hospizgespräch
Gespräch: Wie das Hospiz Sterbenden hilft

Saarbrücken. „Sterben ist schon schwer genug! Wer hilft, wenn Hilfe gebraucht wird?“ Darum geht’s beim nächsten Hospizgespräch am Montag, 29. Januar, ab 19 Uhr im Haus der Ärzte. Referent ist Paul Herrlein von der St. Jakobus Hospiz gGmbH. Peter Springborn vom Sozialverband VdK Saarland moderiert. Das Hospizgespräch ist für Betroffene und ihre Angehörigen, für Ärzte, Pflegende und Seelsorger, Sozialarbeiter, Ehrenamtliche und andere Interessierte. Der Eintritt ist frei. Eine Spende zur Unterstützung der ambulanten Hospizarbeit wird gern entgegengenommen.

„Sterben ist schon schwer genug! Wer hilft, wenn Hilfe gebraucht wird?“: Um dieses Thema geht’s beim nächsten Hospizgespräch. Es findet am Montag, 29. Januar, ab 19 Uhr im Haus der Ärzte in Saarbrücken statt. Referent ist Paul Herrlein von der St. Jakobus Hospiz gGmbH. Peter Springborn vom Sozialverband VdK Saarland moderiert. Das Hospizgespräch ist für Betroffene und ihre Angehörigen, für Ärzte, Pflegende und Seelsorger, Sozialarbeiter, Ehrenamtliche und andere Interessierte. Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei. Eine Spende zur Unterstützung der ambulanten Hospizarbeit wird gern entgegengenommen, teilen die Organisatoren mit.

Weitere Informationen gibt es unter der Telefonnummer  (0681) 927 000 oder im Internet unter folgender Adresse: