1. Saarland
  2. Saarbrücken

Gebühren für Gartenwasser sind unterschiedlich 

Nebenkosten : Sehr verschiedene Gebühren beim Gartenwasser

Auch in den anderen Regionalverbandskommunen kann man sich – immer auf eigene Kosten – von zugelassenen Unternehmen einen für sechs Jahre geeichten Gartenwasserzähler einbauen lassen, immer vorab genehmigt und dann immer frostsicher installiert.

Der Zähler darf zum Beispiel auch nicht in der Nähe einer Toilettenanlage angebracht sein (damit das Wasser nicht „illegal“ doch in die Kanalisation fließt). Fast alle Werke verplomben den Zähler, wenn er gesetzt ist. Teils muss auch ein Antrag auf Rückerstattung der Schmutzwassergebühr gestellt werden. Die Ersparnis hängt von den jeweils vor Ort gültigen Abwassergebühren ab. Die anfallenden Kosten und mitunter auch die Vorgehensweisen sind unterschiedlich:

In Saarbrücken geht man beim Zentralen kommunalen Entsorgungsbetrieb (ZKE) davon aus, dass es sich für den Verbraucher erst ab einer Bewässerungsmenge von 15 bis 20 Kubikmeter rechnet, sich einen Gartenwasserzähler anzuschaffen. Beim erstmaligen Antragstellen und bei jedem Austausch des Zählers wird eine Bearbeitungsgebühr von 75 Euro erhoben, sowie eine jährliche Bearbeitungsgebühr von  20 Euro (Infos beim ZKE unter Tel. 06 81/9 05 -72 78 oder -72 94).

Die Völklinger Stadtwerke erheben einen jährlichen Grundpreis von knapp 50 Euro.

In Püttlingen kostet die erstmalige Genehmigung 81 Euro, das jährliche Ablesen 6 Euro.

In Großrosseln fallen jährlich 30 Euro Gebühren an, die im ersten Jahr zweimal zu entrichten sind.

Die Gemeindewerke Kleinblittersdorf erheben keine Einrichtungskosten, die Vergünstigung gibt es aber erst ab 10 Kubikmeter Gartenwasser-Verbrauch pro Jahr (Infos unter Tel. 0 68 05/20 08-9 04).

Bei den Gemeindewerken Heusweiler ist für jeden neu gesetzten Gartenwasserzähler eine Gebühr von 70 Euro zu entrichten, zudem 15 Euro pro Jahr, dann spart man die 3,20 Abwassergebühr pro Kubikmeter. Unter 12 Kubikmeter Verbrauch rechnet sich hier der Zähler also nicht.

Bei den Stadtwerken Friedrichsthal beträgt die Erstanschlussgebühr 30 Euro, die Jahresgebühr 7 Euro.

Bei den Gemeindewerken Quierschied fallen keine Gebühren für den Gartenwasserzähler an.

In Sulzbach sind nicht die Stadtwerke sondern der Entwässerungsbetrieb der Stadt zuständig. Jährlich ist ein Antrag auf Rückerstattung zu stellen und der Zählerstand zu fotografieren. Die jährliche Gebühr beträgt 5 Euro, zudem gibt es für die ersten 12 Kubikmeter pro Jahr keine Rückerstattung („Bagatellregel“).

Und natürlich gibt es für das Gartenbewässern meist noch eine andere Möglichkeit: Die gute alte Regentonne.