1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Friedrichsthal

„Unser Ziel bleibt die Meisterschaft”

„Unser Ziel bleibt die Meisterschaft”

Der SC Friedrichsthal hat das Topspiel der Fußball-Saarlandliga gegen Köllerbach verloren, bleibt aber weiter Tabellenführer.

Das Aufstiegsrennen in der Fußball-Saarlandliga war lange spannend. Seit dem vergangenen Wochenende ist ein packender Krimi daraus geworden. Denn die Sportfreunde Köllerbach gewannen das Topspiel am Sonntag beim Tabellenführer SC Friedrichsthal mit 2:1 und liegen nun punktgleich mit dem SC an der Spitze. Mann des Tages bei den Sportfreunden war Stürmer Valentin Solovej. Der 29-Jährige bereitete das 1:0 seiner Mannschaft vor und erzielte das 2:0 in der 70. Minute selbst - und zwar mit einem Traumtor. Mit dem Rücken zum Tor und in enger Manndeckung ließ Solovej einen Einwurf von der linken Seite nach oben in die Luft abprallen und schoss den Ball mit einem Fallrückzieher in hohem Bogen an den rechten Innenpfosten. Von dort landete das Leder im Netz.

"Ich kann in der Situation gar nichts anderes machen. Wenn ich mich drehe, ist der Ball weg. Dass er dann vom Pfosten reingeht, ist ein bisschen glücklich", meinte Solovej. Er ergänzte mit einem Augenzwinkern: "Es freut mich, Matze so ein Ding verpasst zu haben." Friedrichsthals Torwart Matthias Kuhn war in der vergangenen Saison noch Solovejs Mitspieler in Köllerbach gewesen.

SC-Mittelfeldspieler Daniel Schlicker, der den gesperrten Julian Weiersbach als Kapitän vertrat, war indes bedient: "Auf eigenem Platz das Topspiel zu verlieren, fühlt sich extrem scheiße an. Zwei oder drei Spieler haben heute über 90 Minuten nicht ihre Leistung gebracht. Das konnten wir nicht kompensieren."

Vor 300 Zuschauern war Köllerbach am Friedrichsthaler Franzschacht bei sommerlichen Temperaturen früh in Führung gegangen. SC-Verteidiger Yannick Momper verschätzte sich bei einem langen Ball. Solovej passte quer auf Yacine Hedjilen, der Kuhn aus zehn Metern keine Chance ließ (10. Minute). Danach verlief die Partie ausgeglichen. Friedrichsthal gelang es zuweilen, die Köllerbacher Defensive mit langen Diagonalbällen auseinanderzuziehen. Doch rund um den Strafraum der Gäste agierte der SC zu ungenau.

In der zweiten Halbzeit war die Partie eine einseitige Angelegenheit. Friedrichsthal war das Bemühen um den Ausgleich nicht abzusprechen, Chancen hatte aber zunächst nur Köllerbach. Ricardo Hamann traf den Pfosten (50.), Jan Issa scheiterte zweimal an Kuhn (56./64.) und Solovej verfehlte das Tor knapp (66.). Als Solovej in der 70. Minute per Fallrückzieher traf, war das 2:0 der Sportfreunde hochverdient.

Erst danach kamen die Hausherren stärker auf. Daniel Reinhardt ging auf der rechten Seite bis zur Torlinie durch, passte in die Mitte, aber gleich mehrere Friedrichsthaler verpassten aus kurzer Distanz den Anschluss (83.). Der gelang dem SC dann in der vierten Minute der Nachspielzeit. Der eingewechselte Mersad Mehmedovic traf mit einem Schuss in die rechte Ecke. Aber eine Minute später war Schluss, und Köllerbach feierte einen verdienten Sieg im Topspiel.

"Aus der Partie heute können wir nichts Positives ziehen. Unser Ziel bleibt trotzdem die Meisterschaft", meinte Schlicker kämpferisch. "Der Sieg fühlt sich super an. Bei einer Niederlage wären es sechs Punkte Rückstand auf Platz eins gewesen, das hätte der Mannschaft einen Knacks geben können", freute sich SF-Trainer Daniel Magno. Das Fazit vom Mann des Tages, Valentin Solovej: "25 Grad, Topspiel gewonnen, Tor gemacht - jetzt gehe ich ein Weizenbier trinken."