| 20:41 Uhr

Genossen appellieren
Bildstocker SPD kritisiert VVB

Bildstock. Die Entscheidung der Vereinigten Volksbank Saarlouis-Sulzbach, ihre Filiale in Bildstock im Januar 2019 zu schließen und zunächst als Selbstbedienungsfiliale mit Bankautomat zu erhalten, wird von der SPD Bildstock in einer Pressemitteilung scharf kritisiert.

Durch diesen geplanten Schritt werde den Menschen, für die die SPD Politik in der Stadt macht, ein wichtiger Teil ihrer Lebensqualität genommen. Insbesondere ältere Menschen seien dann in ihren Möglichkeiten, Bargeld zu beziehen, stark eingeschränkt.


Dem sei aber nicht genug. Im Jahr 2020 soll das dann noch existierende SB-Center ebenfalls geschlossen werden, so dass viele „unserer älteren Mitbürger keine Möglichkeiten zur Bargeldeinzahlung bzw. -auszahlung mehr am Ort haben“, so die Partei.

Wie sehe es mit jungen Kunden aus? Wer heute oder in zwei Jahren sein erstes Konto eröffnen wolle, werde sich überlegen, ob er dies bei der VVB tut oder bei einer der großen Banken.



Die Stärke der Genossenschaftsbanken sei die Anwesenheit vor Ort, so die Bildstocker SPD weiter. Wer vor Ort ist, macht vor Ort Geschäfte, so die Genossen weiter.

Die Entscheidungsträger des Vorstandes hätten ihrer Entscheidung sicher wirtschaftliche Überlegungen zu Grunde gelegt. Das sei auch ihre Pflicht. Ihre Pflicht sei aber auch die Wahrnehmung der sozialen Verantwortung gegenüber den Menschen, die man jetzt ohne Ansprechpartner und Beratung vor Ort zurücklasse. Die Erhaltung einer Selbstbedienungsfiliale mit Bankautomat in Bildstock sei das Mindeste, so die SPD-Forderung.