Neuer Unterschlupf für die Kleiderkammer

Neuer Unterschlupf für die Kleiderkammer

Auf Privatinitiative von Gisela Schorn wurde vor fünf Jahren in Friedrichsthal eine Anlauf- und Sammelstelle für die Dinge des täglichen Bedarfs, insbesondere Kleidung und Schuhe, ins Leben gerufen.

Bis zum Mai diesen Jahres war die Kleiderkammer, dank der Hilfe der Katholischen Kirchengemeinde, im Friedrichsthaler Vereinshaus ansässig. Aufgrund der anstehenden Umbaumaßnahmen ist ein Verweilen in den bisherigen Räumlichkeiten für die Dauer der Umbauarbeiten leider nicht mehr möglich. Erfreulicherweise hat sich die Evangelische Kirchengemeinde spontan bereit erklärt, einen Raum im Lutherhaus zur Verfügung zu stellen, sodass der Weiterbetrieb der Kleiderkammer übergangslos erfolgen konnte. Gisela Schorn: ,,Mir und meinem engagierten Team ist es wichtig, dass alle in Not geratene oder sozial schwächer gestellten Bürgerinnen und Bürger vom Angebot unserer Kleiderkammer profitieren können. Dazu zählen neben den Flüchtlingen auch ausdrücklich unsere Bürgerinnen und Bürger ." Der für die Dinge zu entrichtende geringe Obolus, der im Ermessen der Bedürftigen liegt, werde karitativen Zwecken. Die private Einrichtung stelle - neben den koordinierten Stellen von Stadt und Wohlfahrtsverbänden - einen weiteren wichtigen Baustein zur Linderung der Probleme aller in Not geratenen Menschen in unserer Stadt dar.

Jeweils dienstags von 10 bis 13 Uhr und ab 2. September auch mittwochs von 14 bis 17 Uhr ist die Kleiderkammer sowohl für Spender als auch Bedürftige geöffnet. Helferinnen und Helfer sind hier sehr willkommen und können an den vorgenannten Terminen Kontakt aufnehmen.