Naturschutzbeauftragter entsetzt über Müll im Wald bei Bildstock

Naturschutzbeauftragter entsetzt über Müll im Wald bei Bildstock

Bildstock. Günter Hofmann (Foto: SZ), einer von drei ehrenamtlichen Naturschutzbeauftragten der Stadt Friedrichsthal, hat bei seinen täglichen Spaziergängen viel Müll in den Wäldern rund um seinen Heimatort Bildstock gefunden

Bildstock. Günter Hofmann (Foto: SZ), einer von drei ehrenamtlichen Naturschutzbeauftragten der Stadt Friedrichsthal, hat bei seinen täglichen Spaziergängen viel Müll in den Wäldern rund um seinen Heimatort Bildstock gefunden. Fast schon resignierend stellt Hofmann fest: "Zu dieser Jahreszeit, wenn es ab 17 Uhr schon dunkel ist und kaum Spaziergänger unterwegs sind, entsorgen scheinbar viele noch schnell ihren Müll in unseren schönen Wäldern." Wie im vergangenen Jahr, als zwischen Bildstock und Elversberg eine der Zufahrten zum "Hermannschacht" mit illegalem Unrat verdreckt wurde, fand Hofmann dort Müll, diesmal alte Plastikfässer. Der Umweltschutzbeauftragte: "Ob sie zum Aufbewahren von Giftmüll oder von Maische benutzt wurden, war nicht zu erkennen." Eine Einfahrt weiter, dort lagen im vorigen Jahr Kleider aus der Sammlung für die Bolivien-Hilfe, waren erneut Kleider verstreut. Und Hofmann fand in der Nähe auch Plastikteile eines alten BMW, Baujahr 1996. Noch etwas ist dem ehrenamtlichen Naturschützer aufgefallen. Er erzählt: "Ich bin ein Freund der Wintersportart Biathlon. Dass aber die Spieser Straße zum Trainingsgebiet gehört, ist mir neu." Hofmann hat Einschüsse auf den "Durchfahrt-verboten-Schildern" entdeckt. Wer schießen wolle, der solle in einen Schützenverein gehen. Und noch etwas findet er gar nicht toll: Und zwar die Zeitgenossen, die wohl im betrunkenen Zustand nachts die Leitpfosten an der Landstraße zwischen Bildstock und Elversberg umtreten. Besonders in der jetzigen Jahreszeit könne das für Autofahrer, aber auch für Fußgänger sehr gefährlich werden, meint Hofmann. Denn wenn es morgens neblig sei, fehle die Orientierung, wenn am Straßenrand keine Leitpfosten mehr stehen. Und dann hat Günter Hofmann noch jede Menge Müll im Wald hinter dem Bahnhaltpunkt Bildstock entdeckt: Fernseher, Kaffeemaschinen, Toaster, eine Musikanlage und Bratpfannen. Der Bildstocker weist darauf hin, dass alle Steuerzahler die Entsorgung des Mülls bezahlen müssen. Und wie jedes Jahr, so bittet er alle Bürger, mehr auf den Schutz der Umwelt zu achten. ll

Mehr von Saarbrücker Zeitung