| 00:00 Uhr

Lyoner und Bier für den guten Zweck verkauft

Eberhard Decker (rechts) und Gerald Scherba (links) überreichten die Schecks an Brunhilde Wagner-Hilgers (3. von links, Elterninitiative krebskranker Kinder) und an Stefanie Molter (2. von links, Kinderhospizdienst Saar). Foto: Thomas Seeber
Eberhard Decker (rechts) und Gerald Scherba (links) überreichten die Schecks an Brunhilde Wagner-Hilgers (3. von links, Elterninitiative krebskranker Kinder) und an Stefanie Molter (2. von links, Kinderhospizdienst Saar). Foto: Thomas Seeber FOTO: Thomas Seeber
Friedrichsthal. Zwei Schecks über zusammen 3000 Euro wechselten am vorigen Freitagabend die Besitzer. Eine lose Runde der ehemaligen Alten Herren (AH 2) der DJK Bildstock spendete das Geld. Jörg Martin

"Das machen wir schon seit gut 20 Jahren so. Damals spielten wir ja noch. Das machen wir seit gut acht Jahren allerdings nicht mehr", erklärte bei der Scheckübergabe Gerd Molter, einer der Initiatoren. Dieses Mal hatten Molter und seine Kumpel Pech mit ihrer Ware. "Die Misteln sind uns unter den Händen weggefault", blickte Mitstreiter Gerald Scherba in seiner Moderation zurück. Doch das Pech mit den im Herbst 2014 gesammelten Misteln habe man glücklicherweise wieder durch Spenden kompensieren können. Neben dem Erlös vom Bildstocker Weihnachtsmarkt haben die Männer noch weiteres Geld hinzugesteuert. Ende Oktober 2014 habe man im TVB-Heim über 100 Portionen Lyoner mit Brot und Bier verkauft. Dazu kamen 80 Portionen Grill-Lyoner. Scherba konnte deshalb einen weiteren Rekord vermelden. Nachdem man 2014 bereits 3000 Euro spenden konnte, darin waren 150 Euro Erlös eines Straßenfestes enthalten, schaffte man dieses Mal denselben Betrag auf Anhieb.

Über das Geld freuen durften sich zwei Initiativen. Zum einen die Elterninitiative krebskranker Kinder im Saarland, die 2000 Euro erhielt. Sie wird das Geld für die Arbeit der Villa Kunterbunt verwenden. Diese Einrichtung ist dem Kinderonkologiezentrum der Universitätsklinik des Saarlandes in Homburg angegliedert. "In der Villa Kunterbunt fällt immer was an", bedankte sich deren Vertreterin Brunhilde Wagner-Hilgers. Spiele, Koch- und Bastelangebote müssten finanziert werden. Der Rückzug aus dem medizinischen Alltag solle stressfrei sein.

Beim Kinderhospizdienst Saar, der sich über 1000 Euro freuen durfte, soll das Geld für die Finanzierung des diesjährigen Sommerfestes verwendet werden. "Es findet meist im Eppelborner Forst statt", berichtete Stefanie Molter, die ehrenamtlich im Hospizdienst arbeitet. Sie stellte in einem Bildervortrag die Arbeit der Organisation vor. Bereits zum fünften Mal kann sich der Kinderhospizdienst Saar über Geld aus Bildstock freuen. Mittel, die die über 100 ehrenamtlichen Helfer für die Betreuung der 154 Familien im Umkreis von 100 Kilometern gut gebrauchen könnten. Immerhin erhalte man kaum Zuschüsse und finanziere sich fast ausschließlich über Spenden.

Und dann gab es am Ende eine weitere gute Nachricht: Die Ex-AH 2 will dieses Jahr weitermachen. Scherba teilte mit, man habe sich innerhalb der Runde verständigt, und man werde 2015 sowohl die Mistel-Aktion beim Weihnachtsmarkt als auch die Lyoner-Verkaufsaktion wiederholen. Wie oft die Männer das noch machen können, wissen sie nicht. "Der demografische Wandel macht auch vor uns nicht halt", erklärte Gerd Molter.