| 14:22 Uhr

Leere Regale in der Sammelbörse

Friedrichsthal. (red) Die im Rathaus eingerichtete Sammelbörse zur Versorgung der Flüchtlinge und ihrer Familien mit Haushaltsgegenständen, Bett- oder Tischwäsche erfreut sich nach wie vor großer Akzeptanz. Hier können Sachspenden bei den ehrenamtlichen Mitarbeitern der Sammelbörse abgegeben werden, zeitgleich erfolgt auch die Ausgabe an die Flüchtlinge, wie die Stadtpressestelle meldet. Neben Haushaltsgegenständen, Bett- oder Tischwäsche werden gegenwärtig insbesondere Wolldecken, Tischwäsche, Kinderspielsachen, Bügeleisen, Wäsche-Trockenständer, Schulranzen, Staubsauger, Mixer, Rührgeräte und Nähmaschinen benötigt.

Kleidungsstücke werden in der Sammelbörse im Rathaus aber nicht entgegengenommen. Elektrische Kleingeräte (Handmixer, Bügeleisen u.a.) werden von einem fachkundigen Mitarbeiter der Verwaltung nach der Annahme geprüft und erst danach weitergegeben. Größere Elektrogeräte (Waschmaschinen, Trockner etc.) können hingegen nicht über die Sammelstelle weitergeleitet werden.



Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Sammelbörse sind gerne bereit, im Rahmen von Haushaltsauflösungen behilflich zu sein. Oftmals werden dabei sonst Haushaltsgegenstände, die von notleidenden Menschen noch gebraucht werden könnten, entsorgt, so die Verwaltung weiter.

Mit Rücksicht auf die Öffnungszeiten des Rathauses ist die Sammelbörse jeweils am letzten Freitag im Monat von 10 bis 12 Uhr besetzt.

Das könnte Sie auch interessieren