Jugendarbeit steht im Vordergrund

Was die konsequente Nachwuchsförderung angeht, so scheint der THW-Ortsverband Friedrichsthal vieles richtig zu machen. Allein dieses Jahr werden bis zu zehn junge Leute in den aktiven Dienst übernommen.

Sie sind der ganze Stolz des Ortsverbandes. Zurzeit hat das Technische Hilfswerk (THW) Friedrichsthal 40 Mädels und Jungs in seiner Jugendabteilung. Die Betreuer Kira Hillekum und Marko Köhler kümmern sich um den so wichtigen Nachwuchs. "Wir bereiten den Nachwuchs spielerisch auf die Aufgaben als THW-Helfer vor", erläutert die 22-jährige Kira. Sie ist seit sechs Jahren Jugendbetreuerin. "Die Jugendarbeit hat bei uns einen hohen Stellenwert", betont denn auch der Ortsbeauftragte Rudi Klein. ,,Wir werden in diesem Jahr zwischen acht und zehn Jugendliche in den aktiven Dienst übernehmen", fügt er hinzu. Jeden Freitag trifft sich der THW-Nachwuchs ab 18 Uhr in der Unterkunft am Ostschacht zu den Übungsstunden. Kira Hillekum ist mit dem Besuch zufrieden. "Jedes Mal sind zwischen 25 und 30 Jugendliche da." Zurzeit laufen die Vorbereitungen für den Landesjugendwettkampf. Dabei muss der Nachwuchs seine praktischen Fähigkeiten beweisen. Nach Angaben von Hillekum geht es dabei um die Themen Holzbearbeitung und den Umgang mit Leinen. Ebenfalls gefragt ist theoretisches Wissen. Zudem müssen die Jugendlichen bei einem Mannschaftsspiel ihre Teamfähigkeit beweisen. Am vergangenen Freitag besuchte Frank Becker, Geschäftsführer der Firma Terrag, die Friedrichsthaler. Dabei hatte er eine Spende in Höhe von 500 Euro. Als im September 2014 der Hoferkopfturm abgerissen wurde, hatte die Homburger Firma die Bauleitung inne. "Dort, wo wir arbeiten, geben wir in Form von Spenden für soziale Projekte oder Jugendarbeit immer etwas zurück", erklärte Becker. Und da das THW diesen Turm 1994 aufgebaut habe, sei die Wahl auf den Nachwuchs des Ortsverbandes gefallen.

Bürgermeister Rolf Schultheis sprach von einer schönen Geste. "Hier im Ortsverband wird eine hervorragende Jugendarbeit geleistet", meinte er. "Geld können wir immer gut gebrauchen", erklärte Kira Hillekum: "Wir werden davon Holz für den Wettkampf kaufen und es für die Teilnahme unserer Jugendlichen am Bundesjugendlager im nächsten Jahr verwenden."

Wenn am Samstag und Sonntag, 9. und 10. Mai, das THW Friedrichsthal zu seinen traditionellen Tagen der offenen Tür einlädt, dann sind die Nachwuchshelfer auch mit von der Partie.