In Friedrichsthals Stadtrat sind sechs Parteien vertreten

Kommunalpolitik in Friedrichsthal : In Friedrichsthals Stadtrat sind sechs Parteien

SPD und Linke geben auch ohne Mehrheit weiter den Kurs vor. Bürgermeister Rolf Schultheis (SPD) ist seit elf Jahren im Amt.

Die Mitglieder des im Friedrichsthaler Stadtrats treffen die politischen Entscheidungen für die Bürger in den drei Stadtteilen Friedrichsthal, Bildstock und Maybach.

Seit der Kommunalwahl im Mai besteht der Stadtrat aus 33 Personen, die sechs Parteien angehören.

Obwohl die SPD im Vergleich zur Kommunalwahl 2014 große Verluste hinnehmen musste, stellt sie mit zehn Sitzen im Stadtrat die stärkste Fraktion. Die CDU folgt als zweitstärkste Kraft mit neun Stadtratsmitgliedern knapp dahinter.

Je vier Ratsmitglieder kommen aus den Fraktionen der Linken, der Grünen und der AfD. Komplettiert wird der Stadtrat von der FDP-Fraktion, die zwei Mitglieder stellt.

Von 2014 bis 2019 hatte die SPD zusammen mit den Linken eine Mehrheit im Stadtrat. Das ist jetzt nichtmehr der Fall. Weil sich kein anderes Bündnis fand, bilden die beiden Parteien weiterhin eine Regierungskoalition.

Bürgermeister der Stadt Friedrichsthal ist Rolf Schultheis. Der SPD-Politiker löste 2008 seinen Parteikollegen Werner Cornelius ab, der zuvor 18 Jahre die Geschicke der Stadt geleitet hatte. Davor war CDU-Politiker Wolfgang Grausam noch länger am Stück (24 Jahre) Bürgermeister der Stadt Friedrichsthal.

Bürgermeister Rolf Schultheis Foto: Thomas Seeber. Foto: Thomas Seeber

Rolf Schultheis hat als Bürgermeister der Stadt mehrere gesetzliche Vertreter, die sogenannten Beigeordneten. Erster Beigeordneter des Bürgermeisters ist Peter Bickelmann (SPD). Die weiteren Beigeordneten sind Harald Hauch (Grüne) und Peter Jung (Linke). In diesem Jahr tagt der Stadtrat zum letzten Mal am 18. Dezember. Dann stimmt er zum Beispiel über Satzungsentwürfe ab, die die Ausschüsse zuvor erarbeit haben. In Friedrichsthal gibt es einen Rechnungsprüfungsausschuss, einen Werksausschuss, einen Bau- und Umweltausschuss, einen Finanzausschuss und einen Personalausschuss.

Mehr von Saarbrücker Zeitung