Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 19:14 Uhr

Ideengeber gewinnt neuen Wettbewerb

Friedrichsthal. Ideengeber, Mitorganisator und Gewinner "seines" ersten so genannten "Take off Meetings" im Weitsprung - das ist Jan Uder vom LAZ Saar 05 Saarbrücken. Der Dritte der deutschen Meisterschaften kam zwei, drei Mal mit knapp übertretenen Sprüngen nahe seiner 7,81-Meter-Bestleistung, ehe er im vierten Versuch bei Windstille mit 7,73 Metern für die Tagesbestweite im Stadion Am Franzschacht in Friedrichsthal sorgte. Das genügte, um mit vier Zentimetern Vorsprung vor Florian Oswald von der TSG 1862 Weinheim zu gewinnen. Rang drei belegte Gianluca Puglisi von der LG Eintracht Frankfurt mit 7,56 Metern vor Christopher Ullmann von LAS Old Boys Basel, der es auf 7,50 Meter brachte. Jonas Gillen vom TV St. Wendel wurde mit 6,77 Metern Sechster. Helmut Grein

"Das ruft nach einer Neuauflage"

Nach dem Wettbewerb gab es nicht nur beim Ausrichter SC Friedrichsthal Freude und Zufriedenheit über die gelungene Premiere der Veranstaltung, sondern auch bei Uder. Er erklärte: "Das ruft nach einer Neuauflage im kommenden Jahr. Dann vielleicht auch mit einem Wettbewerb der Frauen um unsere LAZ-Asse Sosthene Moguenara und Abigail Adjei. Hinzu kommt, dass es uns Springern mehr Spaß macht, wenn die - diesmal leider nur wenigen Zuschauer - unmittelbar an der Grube dabei sein können. Es ist dann alles nicht so steril wie in einem größeren Stadion."