Energiegeladene närrische Sause

Eine gelungene Mischung aus Gardetänzen und Büttenreden präsentierten die Blau-Weißen Narren im katholischen Vereinshaus. Und nach der Sitzung ging die Party richtig ab.

"Wir bieten euch heut Abend ein buntes Programm. Da wird garantiert keinem die Zeit hier lang. Ob Prinzenpaar, Büttenreden, Tanz, Musik und Allerlei, ihr könnt es mir glauben, es ist für jeden etwas dabei." Mit diesen Worten begrüßte Andreas Six am vorigen Samstagabend die Gäste im rappelvollen katholischen Vereinshaus zur Gala-Kappensitzung der Blau-Weißen Narren vom Ostschacht. Und der Elferratspräsident hatte nicht zu viel versprochen.

Immer wenn die Ostschächter Faasenacht feiern, geht es hoch her, und es wird lang. Bis in die frühen Morgenstunden wurde nach dem offiziellen Programm bei der After-Show-Party zur Musik von DJ Lanks gefeiert. Viele Stunden zuvor gab Andreas Six den Startschuss zu einer energiegeladenen närrischen Sause. Das Publikum war für jeden Spaß zu haben, ging von Beginn an begeistert mit. Was die Tänze angeht, so können die "Blau-Weißen" aus dem Vollen schöpfen. Gleich zu Beginn bezauberten die Kleinsten der Minigarde als Piraten das Narrenvolk im Saal. Unbeschwert wirbelte das kleine Tanzmariechen Anna Calcagno über die Bretter. Voller Akrobatik und dennoch anmutig präsentierte Funkenmariechen Stefanie Degen ihren Tanz. Eine gelungene Premiere legte das neue Tanzpaar Angelina Jakobi und Florian Schuck hin. Zackig kamen die Mädels der Jugendgarde und der Aktivengarde bei den Märschen daher. Glitzer und Glamour versprühten die Mamagarde, die Juniorengarde und die Schautanzgruppe bei ihren Show-Auftritten. Und dann war da noch das Männerballett (Leiter Rudi Klein). Die Jungs hatten noch keinen Schritt getanzt, da johlten schon alle im Saal. Da flatterte die Biene Maja über die Bühne, Willi und Flip waren natürlich auch auf der Klatschmohnwiese unterwegs. Das war so schön, so sonnenschön. Den tosenden Applaus für die tänzerischen Auftritte dürfen sich auch die Trainerinnen Maike Schmelzer, Michelle Hirth, Tatjana Septimus, Heike und Nina Klein, Melanie Pohl, Christina Jakobi, Petra und Julia Wilhelm, Christina Gabriel und Julia Rudig auf die Fahnen schreiben.

Den Auftakt in der Bütt machte Jonas Geerkens. Der junge Mann von Saargold Fischbach erzählte vom WM-Sommermärchen. Aus Fischbach kamen auch Robin Schmelzer und Gabriel Schuh, die als "Zwei Fischbacher" allerlei dumm Zeich erzählten. Stammgast in der Blau-Weiß-Bütt ist Andreas Theil von den Bildstocker Kneijsern. Er war mal wieder der "Kleinste gemeinsame Theiler". Beim "Wuscht" (Klaus Reichert vom KV Alleh Hopp Spiesen) flogen die Pointen tief. Joachim Schröder von den Wambe aus Quierschied berichtete aus dem "Leben eines Ehemanns". Eine Pantomime der Extraklasse legten Nicole Veith-Künstle und Clara Leibfried von den katholischen Frauen aus Elversberg auf die Bühne. Da sage noch einer, Frauen würden zu viel reden. Ein absoluter Kracher war der Auftritt der Band Die Konsorten. Da steppte der Bär im Vereinshaus. Vor dem Finale heizte der Ostschachtexpress mit umgetexteten Hits die Stimmung noch einmal kräftig an. Da war man "atemlos". Für die Tuschs und Schunkler sorgte die Gruppe MAD - Diana und Alfred Müller . Musiclight setzte alle ins rechte Licht und sorgte für den guten Ton. Eine fehlte bei der Sitzung: Tanzmariechen Tamia Tittelbach. Sie hatte sich im Training am Knie verletzt.

Zum Thema:

Auf einen Blick Alle Mitwirkenden: Elferratschef Andreas Six. Mini-, Jugend-, Junioren- und Aktiven-Garde, die Schautanzgruppe, die Mamagarde und das Männerballett (Charly-Girls) sowie die Mariechen Anna Calcagno und Stefanie Degen. Büttenredner: Jonas Geerkens, Joachim Schröder, Robin Schmelzer und Gabriel Schuh, Klaus Reichert sowie Nicole Veith-Künstle und Clara Leibfried. Gesang: Die Konsorten und Ostschachexpress. Musik: Gruppe Alfred und Diana Müller. Technik: Musiclight. Bühnenbild: Selina Six. ll