Einzig.Art.ich will Friedrichsthal zur Musik- und Schaubühne machen

Neuer Theaterverein : Team des Musicals „Peter Pan“ plant Gala im Naturfreundehaus

Ursprünglich wollten sie nur einmal auftreten, aber jetzt haben sei einen Verein gegründet. Sie nennen sich „einzig.ART.ich“ und haben jede Menge Pläne.

Was tun, wenn man lange für eine Vorstellung geprobt hat, die als einmaliges Projekt geplant war? Dann schließt man sich eben als Verein zusammen und probt für die nächste Aufführung. So ist das geschehen mit der Darstellertruppe von „Peter Pan“, dem Musical, das federführend von der Jugendgruppe des Verbands saarländischer Karnevalsvereine (VSK) im letzten Jahr auf die Bühne gebracht wurde. „Die Darsteller sagten hinterher, es wäre doch schade, wenn wir nur das eine Projekt gemacht hätten“, erzählt Patric Schmelzer, der jetzt als Vorsitzender der neu gegründeten Musik- und Schaubühne „einzig.ART.ich“ fungiert. Am 7. April gründete sich der eingetragene Verein und hat bereits 30 Mitglieder. Geplant sind mehrere Aufführungen eines Musical-Dinners im Friedrichsthaler Naturfreundehaus im Herbst.

Schon jetzt wird fleißig auf der dortigen Bühne geprobt. Die Darsteller kommen aus dem ganzen Saarland und verfügen neben der Erfahrung aus Peter Pan zum Teil auch über Referenzen aus der Mitwirkung beim Gunni-Mahling-Showensemble oder besuchen die Gesangsschule von Sue Lehmann. Eine der Sängerinnen besucht eine Musical-Schule und plant eine Darstellerkarriere.

Das Motto der Show lautet „Sei hier Gast“, so heißt ein Titel aus dem Musical „Die Schöne und das Biest“. Zwischen den Gängen des Menüs werden Teile aus weiteren Erfolgs-Musicals erklingen: Die Rocky Horror Show ist dabei vertreten, ebenso wie „Die Päpstin“ oder „Tanz der Vampire“. Insgesamt werden Lieder aus 17 Musicals dargeboten.

Die Moderation des Abends übernimmt der darin geübte Yannis Beining aus Losheim. Man wollte eigentlich nur drei Aufführungen im November gestalten, aber dann waren die jeweils 70 Plätze im Naturfreundehaus in Windeseile ausverkauft. Jetzt plant „einzig.ART.ich“ fünf Vorstellungen, aber vielleicht werden es ja noch mehr. „Wenn die Show erst mal steht, dann kann man das auch noch mal wiederholen“, meint Schmelzer.

Sein Bruder Robin und Nina Müller führen die Regie bei dem Best of der Musicals – beide hatten auch schon bei Peter Pan eine leitende Funktion. Der Name des Vereins geht auf eine Gemeinschaftsproduktion der beiden zurück. „Das kam daher, dass das -ig ja immer wie -ich ausgesprochen wird“, erzählt Nina Müller. Die Mehrdeutigkeit des Ausdrucks, der ja noch das englische Wort für „Kunst“, „art“, enthält sowie auch das Ich, die gefiel Robin Schmelzer besonders gut: „Das hat einfach gepasst.“

Dass man ein Potpourri statt eines einzelnen Musicals aufführt, sei aus der Idee entstanden, den Verein mit dem Dinner erstmal bekannt zu machen. Für jedes Musical werden sich die Darsteller extra umziehen, außerdem werden die Gäste an Thementische platziert. Da wird es den Disney-Tisch geben, den Horror- und den Vampir-Tisch, außerdem Tische zu den Themen Dschungel, Sixties und Kreuzfahrt.

„Die Leute wissen, wenn sie ihre Karten bekommen, an welchem Tisch sie sitzen. Da haben wir den Wunsch, das sie sich vielleicht dementsprechend verkleiden“, meint Nina Müller.

Für die Zukunft plant der Verein die Jugendarbeit als festen Bestandteil ein. Außerdem wolle man dem Verband saarländischer Amateurtheater beitreten. Bei einem Workshop des Verbands im Sulzbacher Salzbrunnenhaus werde man im Juni einen Sketch vortragen. „Wir wollen ein richtiges Vereinsleben aufbauen“, meint Patric Schmelzer. Wer mitmachen will, wendet sich an die E-Mail-Adresse sei-hier-gast@gmx.de

Mehr von Saarbrücker Zeitung