Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Ein Wohngebiet wächst und gedeiht

Projektleiter Bernd Müller (links) übergab das Wohnbaugebiet ,,An der Geißwies“ offiziell an Bürgermeister Rolf Schultheis. Foto: Engel
Projektleiter Bernd Müller (links) übergab das Wohnbaugebiet ,,An der Geißwies“ offiziell an Bürgermeister Rolf Schultheis. Foto: Engel FOTO: Engel
Friedrichsthal. eng

In schöner Lage, hoch über der Stadt, wird zurzeit kräftig gebaut. Das neue Wohngebiet "An der Geißwies" nimmt Formen an. Von 36 Grundstücken im ersten Bauabschnitt sind bereits 21 verkauft. "In diesem Jahr stehen 15 weitere komplett erschlossene Grundstücke zum Verkauf bereit", sagte beim Ortstermin Bernd Müller, Projektleiter der RAG Montan, bei der Übergabe des Wohngebietes an die Stadt. Bürgermeister Rolf Schultheis betonte, dass dieses neue Wohngebiet in "Traumlage" dazu beitrage, die Stadt Friedrichsthal als familienfreundlichen Wohnort noch attraktiver zu machen. Der Verwaltungschef freute sich über das Interesse an dem Neubaugebiet. Das sei ein Beleg für den Bedarf an neuem Wohnraum in der Kommune.

Schon im Herbst vergangenen Jahres begannen die ersten Bauherren mit der Errichtung ihrer Eigenheime, die erste Familie habe bereits ihr neues Haus bezogen, unterstrich Müller. Die durchschnittliche Größe der Grundstücke gibt er mit 550 Quadratmetern an, und mit 98 Euro pro Quadratmeter sei der Grund und Boden "An der Geißwies" vergleichsweise günstig.

Ab Ende kommenden Jahres, so Müller im Gespräch mit unserer Zeitung, werde der zweite Bauabschnitt in Angriff genommen. Dann würden noch einmal 16 Grundstücke für den Bau von Wohnhäusern erschlossen.

Für den 4. Juli kündigte er eine Informationsveranstaltung an, mit der für den Erwerb der Grundstücke des zweiten Bauabschnittes geworben werde.