Edith-Stein Schüler finden das neue Bistro klasse

Edith-Stein Schüler finden das neue Bistro klasse

Friedrichsthal. Es gibt Reibekuchen oder Fisch. Peter Gillo entscheidet sich für Fisch und setzt sich zu Kevin (12), Philipp (11) und Fabian (12) an den Tisch. Die drei essen Reibekuchen. "Fisch mögen wir nicht so", sagen sie. "Na Jungs, wie gefällt euch euer neues Bistro?", fragt der Chef des Regionalverbandes

Friedrichsthal. Es gibt Reibekuchen oder Fisch. Peter Gillo entscheidet sich für Fisch und setzt sich zu Kevin (12), Philipp (11) und Fabian (12) an den Tisch. Die drei essen Reibekuchen. "Fisch mögen wir nicht so", sagen sie. "Na Jungs, wie gefällt euch euer neues Bistro?", fragt der Chef des Regionalverbandes. "Prima, das ist klasse hier", erklären die drei übereinstimmend. "Die Atmosphäre hier ist viel besser", meint Philipp. Fabian sagt: "Das frühere Bistro war viel zu klein und ungemütlich." Und Kevin freut sich, dass "es jetzt mehrere gute Getränke gibt, beispielsweise Eistee". Am Freitag war die offizielle Einweihung des neuen Bistros und der neuen Küche in der Edith-Stein-Schule in Friedrichsthal. Die ehemalige Pausenhalle im mittleren Schulgebäude wurde umgebaut. "Das war eine sehr gute Idee unseres Gebäudemanagementbetriebes", erklärte Regionalverbandsdirektor Peter Gillo. Er betonte: "Für uns als Schulträger ist es wichtig, dass die Kinder, die die Nachmittagsbetreuung an der Schule besuchen, in angenehmer Atmosphäre essen können." Nach Angaben von Gillo hat der Regionalverband ins neue Bistro - es bietet Platz für 65 Kinder - und in die neue Küche rund 170 000 Euro investiert. In diesem Betrag ist auch die Erneuerung der Außenfassade im Bereich des neuen Bistros enthalten. Zudem steckte der Regionalverband 90 000 Euro in die Erneuerung der Toiletten im mittleren Trakt und 100 000 Euro in die Heizung der Schule. Rektor Werner Hillen freute sich: "Das neue Bistro ist sehr schön geworden. Die Lösung, die der Regionalverband gefunden hat, ist sehr gut." Hillen erklärte, dass zurzeit 85 Kinder die Nachmittagsbetreuung besuchen. Sie mussten bisher in zwei ehemaligen Klassensälen im dritten Schultrakt essen. ll

Mehr von Saarbrücker Zeitung