Die Volkshochschule legt in Kürze wieder los

Die Volkshochschule legt in Kürze wieder los

() Das neue Semester der Volkshochschule Friedrichsthal beginnt am Montag, 13. Februar. Und ab 14. Februar treffen sich wieder die Mitglieder des Arbeitskreises Geschichtliche Entwicklung von Friedrichsthal, um an dem derzeitigen Projekt über die Vereine in der Stadt weiterzuarbeiten.

Neben den bekannten Kursen wie Englisch, Italienisch sowie Nähen und Zuschneiden sind auch neue Angebote im Programm. Eine breite Palette richtet sich an ältere Mitbürger: Beratungsangebote und der Umgang mit den neuen Medien. Diese Angebote sind möglich, da die VHS Friedrichsthal über eigene Räume verfügt, die auch am Vormittag zur Verfügung stehen. Die Kurse finden im VHS-Zentrum für Weiterbildung in Nebengebäude der Montessori-Schule statt. Die Beratungsangebote werden gemeinsam mit der Betreuungsbehörde und dem Pflegestützpunkt in Sulzbach angeboten. Man kann sich über das Betreuungsrecht, die Vorsorgevollmacht und die Pflegeversicherung informieren.

Der Kurs ,,Falle Internet" zeigt indessen, wie man Viren, Trojanern, Spam und Phishing wirkungsvoll begegnen kann. Und die Vorträge von Rechtsanwalt Daniel Jung in der Küchenbox der Helenenhalle befassen sich mit Vererben, Verschenken, Vorsorgen und auch mit der Patientenverfügung. Peter Schwarz informiert derweil über das saarländische Baurecht. Der Gesundheit sind wieder mehrere Kurse gewidmet. Zu den Kräuterkursen und -exkursionen ist es ratsam, sich vorher anzumelden. Schmunzeln und Lachen gibt es mit Friedel Ehrbächer im Gevita-Lokal in Friedrichsthal. Ab sofort sind die Programme bei den Banken, Apotheken, Schreibwarengeschäften, dem Bürgerbüro, dem Hallenbad und in der Gevita-Residenz erhältlich. Anmeldungen und mehr Infos bei der VHS Regionalverband, Altes Rathaus, Am Schlossplatz 2, 66119 Saarbrücken, Telefon (0681) 506-4380 oder 4381; E-Mail: pascal.broede@rvsbr.de oder christian.daub@rvsbr.de.

Nähere Auskünfte zu allen Angeboten erhält man auch beim örtlichen VHS-Leiter Helmut Donnevert, Telefon (0 68 97) 8 71 77; E-Mail: helmut.donnevert@t-online.de.