| 20:19 Uhr

Rassenkaninchen
Das Hauptaugenmerk gilt dem Fell

Strahlende Züchter (von links): Johannes Schmidt mit einem Sachsengold Kaninchen, Lukas Schmidt, Jugendleiter Christoph Schmidt, Julian Schommer und Charlien Klein.
Strahlende Züchter (von links): Johannes Schmidt mit einem Sachsengold Kaninchen, Lukas Schmidt, Jugendleiter Christoph Schmidt, Julian Schommer und Charlien Klein. FOTO: Thomas Seeber
Bildstock. Lokalschau beim Kaninchenzuchtverein SR1 wurde zum Treffen zahlreicher Freunde der Mummelmänner. Vereinsmeisterschaf belegt hohes Niveau. Von Stefan Bohlander

„Mein Papa hat mich zu den Kaninchen gebracht – deswegen bin ich auf ihn stolz“, sagt Charlien Klein und hebt eines ihrer Sieger-Tiere in die Höhe. „Papa-Bär“ mag sie von ihren Tieren am liebsten, die sie zur Lokalschau einreichte. Der schneeweiße Hermelin Blauauge ist gut geformt und nicht so wild, wie die Siebenjährige sagt. Mit ihren Tieren, die aus verschiedenen Würfen stammen, aber für die Schau zusammengestellt wurden, wurde das junge Mitglied des Kaninchenzuchtvereins SR 1 Bildstock mit 482,5 Punkten Jugendvereinsmeisterin. Dicht dahinter mit 481 Punkten folgten die Brüder Lukas und Johannes Schmidt. Die beiden betreiben die Zucht schon seit rund fünf Jahren und stellten ihre Sachsengold-Hasen aus. Auch wenn diese bis zu 3,25 Kilo auf die Waage bringen, gehören sie nicht zu den Riesenkaninchen. Eines ihrer liebsten Tiere ist Hoppel, der auch schon fünf Jahre alt ist. Auch bei ihnen war es der Vater, der sie zu dem Hobby mit den Langohren brachte. „Die Farbe hat uns gut gefallen“, erklärten sie, wie ihre Wahl auf die leuchtend rotgelb gefärbten Sachsengold gefallen ist.



Platz drei ging an Fabian Schommer, der stolze 480 Punkte einfuhr. Mit seinen Zwergwiddern, lohfarbig schwarz, tritt er in die Fußstapfen seines Vaters Karsten Schommer. Der stellvertretende Vorsitzende wurde mit seiner Züchtung bereits Europameister. Fabian präsentierte aus seiner Züchtung den Rammler Kai. „Der wurde im April geboren – genau wie ich“, sagte er mit einem Augenzwinkern.

Ausgestellt hatte in der Pausenhalle der Hoferkopfschule in Bildstock natürlich nicht nur der Züchter-Nachwuchs. Auch die Erwachsenen zeigten ihre Tiere, deren Rassen Namen tragen wie Perlfeh, Kleinsilber Havanna oder Helle Großsilber. Die Tiere mümmelten in aller Ruhe in ihren Käfigen und ließen es sich gutgehen.

Dabei nahm es im Vorfeld eine beträchtliche Zeit in Anspruch, die Tiere für die Schau hübsch zu machen, wie Jugendleiter Christoph Schmidt erklärte. Fellpflege, Krallen stutzen, ordentlich durchbürsten: „Fell ist mit das wichtigste Kriterium für die Punktezahl“, wie er ausführte. Das sei derzeit wegen der Wetterlage etwas schwierig, weil durch die wechselnden Kalt-/Warmphasen die Tiere ihr Fell anpassen wollen und es so sein könne, dass es nicht in optimaler Verfassung ist.

Nichtsdestotrotz haben die Züchter wieder einige schöne Exemplare hervorgebracht. Eine Tombola mit Preisen wie Laptoptaschen oder Bierkelchen rundete das Rahmenprogramm ab, und man freute sich über den Besuch von Mitgliedern zahlreicher befreundeter Zuchtvereine aus dem ganzen Saarland.