1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Friedrichsthal

Das Duo Perlregen ohne Brenner's Parkhotel, aber mit Hamstern

Humor nicht verloren : Beim Duo Perlregen wird kreativ „gehamstert“

Mit dem schönen Engagement im mondänen Brenner’s Parkhotel ist erst mal Schluss. Aber Martina Schlaucher und Thomas Lapp nehmen die Krise mit Humor.

Menschen gehen ja auf unterschiedlichste Weise mit der aktuellen Krise um. Einige werden panisch, andere halten sich für unverwundbar und feiern Corona-Partys. Viele hamstern Klopapier. Und dann gibt es welche, die zeichnen lustige Hamster mit Klopapier.

Martina Schlaucher, die Sängerin des saarländischen Pop-Duos „Perlregen“, zückt im heimischen Friedrichsthal derzeit öfter den Zeichenstift, wenn um sie herum die Welt zu sehr bebt.

Sie und ihr Partner Tom Lapp hätten natürlich auch so einiges zu fürchten derzeit. Und das tun sie auch. „Als die Corona-Krise anfing, waren wir gerade im Brenner’s Parkhotel in Baden Baden und spielten dort auch bis zum 15. März“, erzählen die beiden – ansteckungsfrei per Mail-Gespräch.

„Perlregen“ wurde ja, das hatten wir vor ein paar Monaten berichtet, vom legendären Promi-Hotel für regelmäßige abendliche Kamin-Konzerte engagiert. Eine große Chance und vor allem: eine sichere Gage. Aber am 18. März  war damit Schluss.

„Im ersten Moment waren wir schon ziemlich geschockt, freuten uns andererseits aber auch, dass wir nicht mehr so vielen Infektionsrisiken ausgesetzt waren. Im Hotel ist ja ständig Bewegung, und viele internationale Gäste gehen ein und aus. Da überlegt man sich ja auch, wie viele Menschen die Türgriffe und Aufzugknöpfe angefasst haben“, meinen die beiden.

Aber natürlich gibt es Gage  nur für die tatsächlich gespielten Konzerte. Den beiden, die von ihrer Kunst eine mehrköpfige Familie unterhalten, geht also einiges an fest kalkuliertem Geld verloren – wie so vielen andern Künstlern derzeit.

„Bisher sind wir aber zum Glück alle gesund und wohlauf“, rückt  Martina Schlaucher die Prioritäten zurecht. Die Ausgangsbeschränkung im Hause Schlaucher/Lapp wird peinlich eingehalten. „Wir verlassen das Haus tatsächlich nur noch für absolute Notfälle, und die Kinder halten sich ebenfalls daran und beschäftigen sich die Woche über mit Schulaufgaben die teils per E-Mail, per WhatsApp und seit neustem auch über Online Server bereitgestellt werden“. Das „Homeschooling“ funktioniere sehr gut, schreiben beide.

Auch wenn Martina Schlaucher jetzt gern Hamster zeichnet, selbst hamstern tut die Künstler-Familie nicht, sie versorgen sich frisch – unter anderem aus dem Frischeautomat vom Bauern. „Es gibt viele gesunde Möglichkeiten, wenn auch die Auswahl beschränkt ist. Eier bringt uns der gute, alte Eiermann, und Toilettenpapier hält noch ein paar Tage“, schreiben die beiden und schicken ein Smiley hinterher.

Beruflich nutzen sie die Zeit, um in ihr Studio zu gehen und To-do-Listen abzuarbeiten. „Das heißt, wir sind im Songwriting-Modus“, meint Martina Schlaucher, die neue CD soll im Sommer erscheinen. Daneben werden kleine Videos für Instagram produziert, und ihre Homepage ist auch einen Besuch wert. „Ein soziales Netzwerk gibt in einer solchen Situation natürlich auch die Möglichkeit sich weiterhin zu präsentieren.“

Denn  Auftritte stehen auch bei „Perlregen“ natürlich in den Sternen. Sie wollen wie viele andere Künstler einige Musik ins Netz stellen, aber das ist nichts, was eine  Familie ernährt. Sie hoffen, dass möglichst viele Menschen aus  Solidarität ihre CD kaufen oder ihre Songs streamen.

Und Martina Schlaucher hat auch noch andere künstlerische Pläne: „Ich wollte schon länger wieder anfangen zu zeichnen, hatte aber nicht die Zeit dazu. Die Idee mit den Hamsterbildern kam mir beim Yoga. Nachdem wir das erste Bild per Instagram veröffentlicht hatten, kamen sehr viele positive Reaktionen.“

Erst mal ist Schluss im Brenner’s Parkhotel. Martina Schlaucher und Thomas Lapp vom Duo Perlregen sind wieder daheim in Friedrichsthal.  Foto: Bluebird Fotografie

Ein paar Leute rieten sogar, ein ganzes Hamster-Buch zu machen. „Das wäre z.B. auch eine Möglichkeit für die Zukunft. Wer weiß?“. Es herrscht noch vorsichtige Zuversicht im Hause Perlregen.
www.perlregen.de