Damit auch arme Leute satt werden

Friedrichsthal. Es riecht nach gebratenem Fleisch. Der Geruch von frisch geschnittenen Zwiebeln kitzelt in der Nase. Es ist kurz nach 10 Uhr. In der Küche im katholischen Vereinshaus in Friedrichsthal geht es rund. Die Herdplatten glühen, in den großen Kesseln dampft Wasser

Friedrichsthal. Es riecht nach gebratenem Fleisch. Der Geruch von frisch geschnittenen Zwiebeln kitzelt in der Nase. Es ist kurz nach 10 Uhr. In der Küche im katholischen Vereinshaus in Friedrichsthal geht es rund. Die Herdplatten glühen, in den großen Kesseln dampft Wasser. Inge Bonnaire, Monika Bonner, Ursula Burkhard und Roswitha Kunz - sie ist für Annemarie Alexander eingesprungen - kochen für 40 Personen. Es gibt Gulasch mit Rotkraut und Klößen und zum Nachtisch Kaffeestückchen.Ein Mann kocht mitWalter Staub, der Vorsitzende des Turnvereins Bildstock, hat den Frauen das Fleisch vorbeigebracht. Die vier Damen bilden ein Kochteam. In der Pfarrgemeinde St. Michael in Friedrichsthal gibt es vier dieser Teams. Walter Staub gehört zu einem davon. Er ist der einzige Mann in den so genannten Dienstags-Kochgruppen. Jeden Dienstag kocht eine andere Gruppe ein warmes Essen für Menschen, die oft nicht wissen, wovon sie am Mittag satt werden sollen. "Projektstart war im Januar dieses Jahres", erzählt Hedwig Donnevert. Sie ist die Vorsitzende des Caritas-Ausschusses, der diese Aktion ins Leben gerufen hat. "Mittlerweile kommen jeden Dienstag etwa 20 Erwachsene und zehn Kinder zu uns zum Essen", sagt Donnevert. Dazu würden jedesmal noch etwa zehn Portionen zu alleinstehenden Personen in Friedrichsthal und Bildstock nach Hause gebracht."Alle Teams sind eingespielt, entscheiden selbst, was sie kochen", erläutert Hedwig Donnevert, die das Ganze koordiniert. Finanziert wird das Projekt mit Geld- und Sachspenden von Privatleuten, Vereinen und Organisationen sowie Geschäftsleuten aus der Stadt. Mittlerweile ist es kurz nach 11 Uhr. Das Essen ist vorbereitet. Die vier Frauen decken die Tische mit Tannengrün und Kerzen - diesmal noch liebevoller als sonst. Schließlich steht das Weihnachtsfest vor der Tür. Marie-Luise Lutz, die Vorsitzende des Pfarrgemeinderates, kommt vorbei, bringt den Köchinnen eine Flasche Wein. "Es ist nicht selbstverständlich, dass sie auch in der Weihnachtswoche für die Armen kochen", sagt sie. Es ist kurz vor 12 Uhr. Die ersten Gäste trudeln ein. Der hintere Teil des Vereinshauses füllt sich. Auch am kommenden Dienstag geht es in der Küche wieder rund. Dann kochen Christel Blandfort, Thea Moses, Hilde Keller und Wilma Petry. Die beiden anderen Teams bilden Walter Staub, Maria Dietrich, Agnes Enderlein und Monika Müller sowie Marliese Brück, Elke Müller, Brigitte Flachsland und Inge Franzen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung