Bunt und quirlig – so soll's sein

Egal wo sie feiern – die Hütte ist immer voll und die Stimmung ausgelassen. Weil das katholische Vereinshaus umgebaut und saniert wird, mussten sich die Narren vom Karnevalsverein „Blau-Weiß“ Friedrichsthal diesmal eine neue Heimstätte suchen.

Die Kneisjer vom Hoferkopf gewährten den Ostschächtern Unterschlupf und so konnten die "Blau-Weißen" nun in der Turnhalle der Bismarckschule in die Session starten. Das Publikum ging von Anfang an mit. "Bei uns war ganz schön was los, veranstaltungstechnisch waren wir ja obdachlos. Doch Dank der Kneisjer vom Hoferkopp, haben wir jetzt ein Dach überm Kopp". Mit diesen Reimen gab Elferratschef Andreas Six den Startschuss ins bunte Programm. Die ganze Narrhalla dankte mit einem dreifach donnernden "Kneisje Olé". Der Bann war gebrochen, die ausgelassene Sause nahm ihren Lauf.

Gleich zu Beginn sorgte die neue blau-weiße Hymne "Faasebooz", nach der Melodie "Kölsche Jung" von den Brings, für die ersten Begeisterungsstürme. Unter dem Motto "Das alles sind wir" zeigten die Akteure, dass sie "Faasenacht können". Die Garden überzeugten mit traditionellen Märschen wie mit fetzigen Showtänzen. Beim Showtanz "Jeder Stern hat sein Herz" hüpften die Minis munter auf der Bühne herum.

Unter dem Motto "Kleine Welt ganz groß", tanzten sich die Mädels der Jugendgarde in die Herzen der Besucher. Ins "wilde Moskau" entführte die Mama-Garde die Besucher. Ein Lächeln zauberte die Schautanzgruppe auf die Gesichter der Gäste. Fetzig präsentierten sich die Blaue Garde und die Blauen Funken. Einen närrisch guten Tanzwettstreit unter dem Motto "Jung gegen Alt" lieferten sich die Herrschaften vom Männerballett. Und dann waren da noch die kleine Tanzmarie Anna Calcagno, Gastfunkenmariechen Annalena Montag und das Tanzpaar Florian Schenk und Angelina Jakobi. Der donnernde Applaus nach den jeweiligen Auftritten galt auch den Trainerinnen und Trainern Melanie Pohl, Corinna Hayo-Zimmer, Julia Rudig, Christina Gabriel, Julia Wilhelm, Christina Jakobi, Michelle Hirth, Nina Klein, Julia Viehl, Stephanie Wilhelm, Tatjana Septimus, Maike Schmelzer, Rudi Klein, Petra Wilhelm, Heike Klein sowie Daniela Cittlau und Bianca Poller und allen Betreuerinnen und Betreuern. Für zünftige Büttenreden sorgten Robin Schmelzer mit seinen Erlebnissen im Altersheim, Klaus Reichert als "de Wuscht", Nicole Veith-Künstle und Karla Leibfried mit ihren lustigen Bettgeschichten sowie "Maja und Klaus", alias Christine Henseleit und Bernhard Schmidt, mit dem "Casting let's dance".

Schon seit einigen Jahren ist der Auftritt der Band "Die Konsorten" ein fester Programmpunkt und immer wieder ein Höhepunkt bei den Sitzungen der "Blau-Weißen". So war es auch diesmal. Und kurz vor dem Finale heizte der Ostschachtexpress (Gesamtleitung Rudi Klein) mit Faasenachts-Hits die Stimmung noch einmal kräftig an.

Nach dem großen närrischen Finale ging dann die Party mit Musik von DJ De Luxx noch lange weiter.

Zum Thema:

Auf einen BlickDie Mitwirkenden: Elferratschef Andreas Six. Mini-, Jugend-, Blaue- und Mama-Garde, die Schautanzgruppe, die Blauen Funken, Tanzmarie Anna Calcagno, Gast-Funkenmariechen Annalena Montag und das Männerballett. In der Bütt: Robin Schmelzer, Klaus Reichert, Nicole Veith-Künstle und Karla Leibfried sowie Christine Henseleit und Bernhard Schmidt. Gesang: Die Konsorten und der Ostschachtexpress. Musik: DJ De Luxx. Technik: Robert Müller , Martin Knurr. ll