45 Minuten Fußball vom Feinsten

Zum Auftakt der neuen Saison in der Fußball-Saarlandliga muss die DJK Bildstock gleich gegen Oberliga-Absteiger SV Elversberg II ran. DJK-Trainer Björn Klos ist aber nicht bange vor dem Heimspiel am Samstag.

SV Auersmacher gegen den SV Bübingen - im Finale des 8. Saarland-Cups in Bildstock standen sich am vergangenen Sonntag die beiden Fußball-Saarlandligisten im reizvollen Nachbarschafts-Duell gegenüber. Und die Bübinger dominierten das Spiel buchstäblich von der ersten Sekunde an. Direkt mit dem ersten Spielzug kam der SV auf der rechten Flanke zur Grundlinie durch. Nach einem flachen Pass in die Mitte war Pierluigi Vella zur Stelle und verwandelte zum 1:0.

Motiviert durch diesen fulminanten Auftakt, setzten die Bübinger den SVA mit Offensivpressing unter Druck, zwangen den Gegner so zu Fehlern. In der 28. Minute fand Marcel Schorr den in der Mitte lauernden Nils Cuccu, der auf 2:0 erhöhte. Der SVA hatte den anstürmenden Bübingern bis dahin nichts entgegenzusetzen, konnte sich kaum aus der eigenen Hälfte befreien und musste zwei Minuten später schon das 0:3 hinnehmen, als Samuel Ikas eine Ecke von Patrick Wöber per Kopf verwandelte.

Immerhin: Die Auersmacher Offensive gab in der ersten Halbzeit noch ein Lebenszeichen von sich. In der 40. Minute prüfte Jonas Phillip den bis dahin beschäftigungslosen Torhüter Marco Curcio mit einem Distanzschuss. Dann ging's schnell: Curcio leitete den direkten Gegenstoß ein, Ahmed Taher schnappte sich den Ball am eigenen Sechzehner und setzte zu einem Sololauf an. Diesen krönte er mit einem Pass auf Weller, der zum 4:0 einschoss. Und Bübingen hatte noch nicht genug. Wöber setzte sich auf dem rechten Flügel durch und passte den Ball flach in die Mitte. Auersmachers Abwehrchef Phillip Hoffmann versuchte zu klären und lenkte den Ball an den eigenen Pfosten, den Abpraller verwandelte Cuccu zum 5:0-Halbzeitstand.

Dämpfer "vielleicht ganz gut"

In der zweiten Hälfte ließen es die Bübinger langsamer angehen. Trainer Martin Peter stellte die bis dahin wenig geforderte Abwehr zu einer Dreierkette um. Auch der SVA reagierte. Spielertrainer Philipp Weyers übernahm selbst die Regie auf dem Platz und agierte auf seiner gewohnten Sechser-Position im Mittelfeld. Endlich fanden die Auersmacher besser ins Spiel und erarbeiteten sich so Chancen. Doch ein Tor wollte nicht fallen, und es blieb beim klaren Bübinger 5:0.

SVA-Trainer Andreas Wellner versuchte, der Niederlage trotzdem etwas Positives abzugewinnen, und sagte: "Vielleicht war es ganz gut, dass wir nach den erfolgreichen Spielen in letzter Zeit kurz vor Saisonbeginn einen Dämpfer erhalten haben. So gehen wir hellwach in unser erstes Match." Das findet am kommenden Sonntag, 15 Uhr, gegen den FV Siersburg statt. Ganz anders war naturgemäß die Stimmung bei Sieger Bübingen. "Es war eine starke Teamleistung von uns und eine gute Generalprobe für den Ligaauftakt", sagte Torschütze Vella, nachdem er die 2000 Euro Siegprämie in Empfang genommen hatte, "wir können heute sehr zufrieden mit uns sein." Die Bübinger starten am kommenden Samstag, 15.30 Uhr, mit einem schweren Auswärtsspiel beim letztjährigen Zweiten SV Mettlach.

Im Spiel um Platz drei behielt Regionalliga-Absteiger SV Saar 05 Saarbrücken gegen Gastgeber DJK Bildstock . klar mit 4:0 die Oberhand.Bei Fußball-Saarlandligist DJK Bildstock hat sich einiges getan. Die Mannschaft um Trainer Björn Klos muss sich in der kurzen Vorbereitungsphase auf die Saison neu finden, neu formieren. Viele der ehemaligen Leistungsträger wie Wladimir Otto, Stefan Becker und Dirk Alsbach haben ihre Karriere beendet, andere Stammspieler haben den Verein gewechselt - so etwa Daniel Isensee zum FC Lautenbach und Jean-Paul Fries zum FC Neuweiler. "Diese Spieler waren eine tragende Stütze, nicht nur in sportlicher sondern auch in menschlicher Hinsicht", sagt Trainer Klos.

Die dadurch entstandenen Lücken im Kader gilt es nun, zu füllen. Hierzu setzt die DJK verstärkt auf junge Spieler - der Altersschnitt in der Mannschaft liegt jetzt bei 22 Jahren. Aus der eigenen Jugend rücken Furkan Erdogan, Fabio Pellagi und Jan Gräser in den Kader. Von der SV Elversberg wechseln gleich vier Spieler auf den Kallenberg: Manuel Niebuhr, Tom Fink, Eric Schön und Lionel Schmidt.

Weiter verstärkt wird die Mannschaft von Sandro Bauer (SV Wustweiler), Tim Mohr (FC Palatia Limbach) und Felix Wölflinger (SC Halberg Brebach). Ein Glücksgriff gelang Klos mit der Verpflichtung von Stürmer Christopher Linn von der SG Saubach, der in der Vorsaison 20 Treffer in 31 Spielen erzielen konnte. Der Wechsel von Linn zur DJK stand schon längere Zeit zur Debatte und wurde letztlich vollzogen, als die SG Saubach ihren Rückzug aus der Liga bekannt gab.

Verletzungsgeplagt sind zurzeit Neuzugang Eric Schön, der sich im Training eine Kapselverletzung zugezogen hat, und Mittelfeldspieler Steven Kuntz. Der 29-jährige fällt nach seinem Wadenbeinbruch im April wohl bis September aus.

Klos und sein Team haben versucht, für die kommende Saison eine schlagkräftige Einheit zu bilden. Die Mannschaft wird dank der vielen Neuzugänge offensiver ausgerichtet sein als im Vorjahr. "In der letzten Spielzeit konnten wir vor allem durch eine solide Defensive überzeugen", sagt Klos, "jetzt wollen wir dem Gegner unser Spiel aufzwingen und dabei körperbetonten und attraktiven Offensivfußball spielen. Aber natürlich stellen wir uns auf jeden Gegner individuell ein."

Dass die DJK bereits in der vergangenen Saison attraktiven Fußball gespielt hat, zeigen die hohen Besucherzahlen. Bis zu 600 Zuschauer fieberten bei Heimspielen der Bildstocker mit. "Für einen kleinen Ortsverein wie uns sind das unglaubliche Zahlen", freut sich Klos. Beim Saisonziel gibt sich der Vorjahresaufsteiger vorsichtig: "Es geht zunächst einmal darum, die Platzierung des letzten Jahres zu bestätigen." Das Ziel ist also nicht bloß der Klassenverbleib, sondern ein sicherer Platz im Mittelfeld.

Bereits am ersten Spieltag wartet ein schwerer Brocken auf die DJK. Am kommenden Samstag ist um 16 Uhr Oberliga-Absteiger SV Elversberg II in Bildstock zu Gast. "Wenn die Elversberger mit Spielern aus dem Profikader auflaufen, wird das eine harte Nuss", sagt Klos respektvoll, "trotzdem werden wir alles in die Waagschale werfen, was wir haben."

Mehr von Saarbrücker Zeitung