Fridays for Future kündigt Großdemo in Mainz an

17. Januar : Fridays-for-Future-Bewegung kündigt Großdemo in Mainz an

Fridays for Future im Saarland, in Rheinland-Pfalz, Hessen, Teilen Baden-Württembergs, die Gruppe Extinction Rebellion und zahlreiche zivilgesellschaftliche Organisationen haben zu einer Großdemonstration am kommenden Freitag, 17. Januar, ab 12 Uhr auf der Mainzer Ludwigstraße aufgerufen.

Seit April 2019 habe die Politik die Forderungen der Bewegung konsequent ignoriert, teilten die Organisatoren mit. Weder die schwarz-rote Bundesregierung noch die Länder hätten ernsthafte Bemühungen angestellt, Maßnahmen zum Erhalt unseres Planeten zu ergreifen, sagte die Luxemburgerin Jil Kalmes von Fridays for Future Saarland. „Diese Form der Handlungsunfähigkeit ist skandalös und hat längst die Grenze des Ertragbaren überschritten. Aus diesem Grund heißt es im Januar lauter, größer und unbequemer zu sein als je zuvor“, ergänzte Maurice Conrad, ein Sprecher des Organisationsteams.

Nach wie vor fordert Fridays for Future die Einhaltung der Ziele des Pariser Abkommens und des 1,5 Grad–Ziels. Für Deutschland erwartet die Bewegung den Kohleausstieg bis 2030 und eine vollständige Umstellung auf eine erneuerbare Energieversorgung bis 2035.

Des Weiteren soll bis zum Jahr 2035 beim Ausstoß von Treibhausgasen die sogenannte „Nettonull“ erreicht sein. Das heißt, dass das Land nicht mehr CO2  produzieren darf, als durch die Natur oder Speichersysteme kompensiert werden können. „Die Zeit rennt uns davon und adäquate Maßnahmen zur Bewältigung der Klimakatastrophe fehlen. Wenn wir jetzt nicht das Ruder herumreißen, werden wir unseren Wohlstand, unsere Wirtschaft und unseren Lebensstandard wie wir sie kennen, verlieren“, sagte Jil Kalmes. Entsprechend lautet das Motto dieser neuen, länderübergreifenden Form der Demonstrationen von Fridays for Future „Die Uhr tickt“.

Die Demo startet am Freitag, 17. Januar, um 12 Uhr in der Ludwigstraße in Mainz mit einem Bühnenprogramm, das nach dem Demonstrationszug fortgesetzt werden soll. Nach Plan setzt sich der Demonstrationszug durch die Mainzer Innenstadt gegen 12.50 Uhr in Bewegung und kehrt dann wieder zur Ludwigsstraße zurück. Es werden zwischen 10 000 und 20 000 Teilnehmer erwartet.