Flüchtiger Baron auf Mallorca entdeckt

Kriminalität : Flüchtiger Baron auf Mallorca entdeckt

Der Name des mittlerweile 67 Jahre alten Ex-Bauunternehmers stand auf der Fahndungsliste der saarländischen Polizei weit oben. Mitte November spürten ihn Zielfahnder des Landespolizeipräsidiums gemeinsam mit spanischen Ermittlern nach monatelanger Suche in einem bescheidenen Kellerappartement (ein Zimmer und Bad) in Santa Ponsa auf der Ferieninsel Mallorca auf.

Dort wurde der Mann, bei dem es sich nach Polizeiangaben um „Baron von S.“ handelt, im Beisein deutscher Fahnder festgenommen. Nach fast einem Jahr endete die Flucht des Mannes, der die deutsche und die französische Staatsangehörigkeit besitzt und zuletzt einen Wohnsitz im lothringischen Forbach hatte. Gegen ihn existieren gleich mehrere europäische Haftbefehle. Dem Baron werden Bestechung und Bestechlichkeit im großen Stil vorgeworfen. Über Jahre hinweg soll er etwa Schmiergeld an ehemalige hochrangige Mitarbeiter der Dillinger Hütte gezahlt haben. Auch von weiteren Zuwendungen an seine Auftraggeber ist die Rede. Die spanischen Behörden ordneten seine Auslieferung nach Deutschland an. Saarbrücker Zielfahnder begleiteten ihn auf dem Heimflug nach Deutschland. Nach der Ankunft auf dem Frankfurter Flughafen zum Wochenbeginn ordnete ein Ermittlungsrichter Untersuchungshaft an. Der 67-Jährige wurde in die Justizvollzugsanstalt im Frankfurter Stadtteil Preuungesheim eingeliefert. Von dort aus soll er in den nächsten Tagen mit einem Gefangenentransport in die Saarbrücker Vollzugsanstalt gebracht werden.

Die Staatsanwaltschaft bereitet nach Informationen unserer Zeitung bereits die Anklageschrift gegen Baron von S. vor. Auch gegen dessen früheren Geschäftspartner und Kunden wurde ermittelt. So gab es wiederholt Durchsuchungen im Umfeld der Dillinger Hütte. Hintergrund waren unter anderem auch angebliche Preisabsprachen mit anderen Firmen. Dabei ging es, so Polizeisprecher Stephan Laßotta, um Aufträge in der Größenordnung von 100 000 Euro bis zu zehn Millionen Euro.

Die Festnahme im Ferienort Santa Ponsa war für Baron von S. nicht die erste. Ende Oktober 2018 war er dort schon einmal vorläufig festgenommen worden. Damals trafen ihn Polizisten in seinem Ferienhaus in dem Ort. Die spanische Justiz setzte den Ex-Unternehmer allerdings bis zur Entscheidung über seine Auslieferung gegen Auflagen auf freien Fuß. Als die Auslieferung an die deutschen Behörden dann Ende Dezember 2018 bewilligt war, war Baron von S. untergetaucht. Die Ermittler vom Dezernat „Besondere Ermittlungen – Korruption“ schalteten dann in Absprache mit dem zuständigen Oberstaatsanwalt im Februar ihre Kollegen von der Zielfahndung ein. Diese fanden schließlich eine Spur, die zu dem Gesuchten führte.