1. Saarland
  2. Saarbrücken

Feuerwehr verhindert in Alt-Saarbrücken und Klarenthal Schlimmeres

Heißer Sonntag für die Saarbrücker Feuerwehr : Rettungskräfte verhindern bei zwei Bränden Schlimmeres

Die Feuerwehr hat einen herausfordernden Sonntag hinter sich. Das Spektrum reichte vom Kampf gegen den Brand einer 20 Meter langen Hecke über die Suche nach Menschen in einem verqualmten Gebäude bis zum Einsatz in einem Hochhaus.

Die Saarbrücker Feuerwehr hat bei mehreren Löscheinsätzen am Sonntag Schlimmeres verhindert. Die beiden Einsatzleiter fassten gegen 20 Uhr zusammen, was passiert war.

So stand in Altenkessel eine etwa 20 Meter lange Thuja-Hecke in Flammen. Das war deshalb heikel, weil das Feuer auf ein nahe stehendes Gebäude hätte übergreifen können. Einsatzkräfte des Löschbezirks Altenkessel und der Berufsfeuerwehr verhinderten das. Gleich danach folgte der größte Einsatz, der beide Löschzüge der Berufsfeuerwehr und den Löschbezirk Alt-Saarbrücken forderte. Sie rückten aus zu einem Wohnungsbrand in einem zweigeschossigen Mehrfamilienhaus an der Alt-Saarbrücker Moltkestraße. Als die Feuerwehr eintraf, brannte eine komplette Wohnung im Erdgeschoss. Der dichte Rauch zog bereits durch das Gebäude. Zunächst war unklar, ob sich noch jemand im Haus aufhielt. Deshalb durchsuchten mehrere Retter das Anwesen, während der Löscheinsatz begann. Zum Glück war niemand mehr drin, und es gab keine Verletzten. Die Flammen waren zwar schnell erstickt, zwei Wohnungen aber dennoch nicht mehr nutzbar.Die Betroffenen kamen bei Bekannten unter.

Noch während des Einrückens wurden der Löschzug der Wache 1 sowie der Löschbezirk Güdingen wegen einer Feuermeldung aus dem elften Obergeschoss eines Hochhauses auf der Irgenhöhe alarmiert. Zum Glück war dort nur Essen angebrannt. Als die Helfer kamen, hatten sich weitere Maßnahmen bereits erübrigt.