Feuerwehr Saarbrücken: Feuer zerstört Doppelhaushälfte in Bübingen

Feuerwehr Saarbrücken : Feuer zerstört Doppelhaushälfte in Bübingen

Eine Doppelhaushälfte ist bei einem Brand in Saarbrücken zerstört worden. Das Feuer war am frühen Samstagmorgen aus zunächst ungeklärter Ursache in einem Zimmer des Hauses ausgebrochen. Wie die Feuerwehr mitteilte, retteten Nachbarn einen Bewohner über eine Leiter aus der ersten Etage des Hauses.

Die Einsatzkräfte konnten anschließend ein Übergreifen der Flammen auf die angrenzende Gebäudehälfte verhindern. Die betroffene Haushälfte wurde jedoch komplett zerstört. Die Nachlöscharbeiten sollten den ganzen Samstag über andauern. Brandursache und Schadenshöhe müssen noch ermittelt werden.

In der Pressemitteilung heißt es: Am 01.09.2018 kurz vor 1 Uhr ging bei der Feuerwehr Saarbrücken ein Notruf ein, in der Straße am Kalkofen in Bübingen würde ein Zimmer brennen und es wäre eine Person in dem betroffenen Gebäude gefangen.

Daraufhin wurden sofort mehrere Einheiten der freiwilligen Feuerwehr, sowie der Löschzug 1 der Berufsfeuerwehr zu dem Schadensort entsandt. Noch während sich die Kräfte der Feuerwehr auf Anfahrt befanden, retteten Nachbarn die Person aus dem 1. OG des brennenden Gebäude über eine Leiter. Als die Feuerwehr wenige Minuten später an der Einsatzstelle eintraf brannte bereits ein Großteil der Doppelhaushälfte und noch bevor erste Löschmaßnahmen ergriffen werden konnten, hatte sich der Brand auf die gesamte Doppelhaushälfte ausgebreitet.
Da gesichert war, dass sich in beiden Hälften des Gebäudes keine Personen mehr aufhielten, konzentrierte die Feuerwehr ihre Maßnahmen auf den Schutz der nicht betroffenen Gebäudehälfte. Mit einem massiven Löschangriff über mehrere Rohre von außen und innen wurde dann das Feuer gelöscht.
Ein Übergreifen des Feuers auf die Nachbargebäudehälfte konnte so verhindert werden. Das Feuer zerstörte dennoch die Gebäudehälfte vollständig in der es ausgebrochen war. Die Nachlöscharbeiten in diesem Gebäudeteil werden sich voraussichtlich über den gesamten Samstag hinziehen, da immer wieder versteckte Glutnester aufflammen.

Die Bewohner des Brandojektes wurden durch den Rettungsdienst mit dem Verdacht auf Rauchgasvergiftung in Krankenhäuser gebracht.

Die Polizei hat die Ermittlungen zur Schadensursache und –höhe aufgenommen.

Insgesamt waren von der Feuerwehr Saarbrücken, dem Rettungsdienst und der Polizei über 50 Einsatzkräfte rund 6 Stunden im Einsatz.

Mehr von Saarbrücker Zeitung