1. Saarland
  2. Saarbrücken

FC St. Arnual, SG Großrosseln-St. Nikolaus und FV Bischmisheim mit Aktionen

Vereine trotzen der Krise : Suppe, Musik und ein Quiz statt Fußball

Der Spielbetrieb ruht wegen Corona. Trotzdem sind viele Vereine aktiv. Der FC St. Arnual, die SG Großrosseln-St. Nikolaus und der FV Bischmisheim starteten Aktionen, um Einnahmeausfälle zu kompensieren, anderen zu helfen oder eine Freude zu bereiten.

Rund um das Gelände von Fußball-Landeligist FC St. Arnual liegt der Duft von leckeren Gewürzen, deftigen Mahlzeiten und frischgebackenen Plätzchen in der Luft. Obwohl auf der Anlage wegen des Amateursport-Verbots aufgrund der Corona-Pandemie kein Fußball gespielt wird, herrscht reges Treiben. Der Grund: Der FC bietet zum zweiten Mal „Suppe to go“ zum Verkauf an.

Mit der Aktion möchte der FC Geld in die Vereinskasse spülen, die wie bei allen Amateurclubs aufgrund fehlender Zuschauer- und Clubheim-Einnahmen in den vergangenen Monaten leerer geworden ist. „Ich koche gerne und war mit meiner Frau Heike vor ein paar Wochen in der Stadt. Da habe ich ihr gesagt, dass ich gerne mal für bedürftige Menschen kochen würde“, berichtet der Spielausschuss-Vorsitzende Frank Schiehl: „Da hat Heike zu mir gesagt, mach’ es doch für den Verein.“ Und so hat er die Aktion seines FC St. Arnual ins Leben gerufen.

Aileen Tabellion steht in Großrosseln vor dem Clubheim und singt Weihnachtslieder, die von der Nachtweide aus über dem ganzen Ort erklingen. Die SG Großrosseln-St. Nikolaus half mit, die besinnliche Idee der Gemeinde umzusetzen. Foto: Thomas Wieck

Die Idee war geboren – allerdings gibt Schiehl zu, dass ihn am Anfang ein paar Zweifel plagten, ob sie ein Erfolg werden würde. „Aber es hat geklappt und es ist eingeschlagen“, erklärt der 45-Jährige strahlend. „Mit den Einnahmen können wir das Darlehen für unseren Kunstrasenplatz im Januar und Februar des kommenden Jahres bezahlen“, freut sich das Vorstands-Mitglied. Denn die Suppe wurde dem Club quasi aus den Händen gerissen.

Beim ersten „Suppentag“ im November bot der Fußball-Landesligist Gulaschsuppe an. Schiehl berichtet: „Als wir das veröffentlicht haben, hatte ich damit gerechnet, dass wir 50 bis 60 Portionen verkaufen. Bereits vier Tage vorher hatten wir 140 Vorbestellungen.“ Am Ende ging die deftige Spezialität, die der 45-Jährige in zwei Gulaschkanonen zubereitete, 180-mal über den Verkaufstisch. Am Sonntag wurden 100 Portionen Kartoffelsuppe mit Wiener verkauft. Dazu gab es, anlässlich des Nikolaus-Tages für alle Käufer als Überraschung eine Tüte mit selbstgebackenen Plätzchen sowie einen Schoko-Nikolaus. Am nächsten Sonntag, 13. Dezember, wird es beim FC St. Arnual von 11.30 Uhr bis 14 Uhr Chili con carne geben. Vorbestellungen sind ebenso möglich wie ein „Spontan-Kauf“ am Ausgabetag.

Der FC St. Arnual plant, die Aktion im Januar fortzuführen. Unterstützt wird Initiator Schiehl bei den „Suppentagen“ von einem engagierten Team – bestehend aus seiner Frau Heike, die sich mit Luisa Amaro um die Ausgabe kümmert. Lisa Dauster und Melanie Müller aus der Frauen-Mannschaft sind für den Lieferdienst mit dem Auto zuständig. Daniel Ruck hat die Kasse übernommen. Sandro Schiehl verpackt die Speisen. Und Klaus Altpeter ist als Ordner vor Ort und kümmert sich um die Einhaltung der Corona-Richtlinien. Dass diese beachtet werden, wurde vom Ordnungsamt am Sonntag kontrolliert. Dabei hatten die Kontrolleure nichts zu beanstanden, berichtet Schiehl.

Auch auf dem Sportplatz von Fußball-Verbandsligist SG Großrosseln-St. Nikolaus fand eine Aktion statt. Ein Konzert, mit dem vor allem den Einwohnern von Großrosseln ein Lächeln in diesen schwierigen Zeiten ins Gesicht gezaubert werden sollte. Musiker Dirk Marmann ließ am Samstag vor dem Clubheim des SC Großrosseln hoch oben über dem Ort auf der Nachtweide besinnliche Weihnachtsmusik erklingen, die Aileen Tabellion mit ihrer zauberhaften Stimme live begleitete. Wer im Ort Fenster und Türen öffnete, konnte so ein Stück weihnachtliche Tradition in dieser ungewöhnlichen Zeit erleben.

„Die Initiative dazu ging von der Gemeinde aus. Wir als Verein haben nur den Veranstaltungsort zur Verfügung gestellt“, berichtet Dominik Sailer, Vorsitzender des SC Großrosseln, der mit der SG St. Nikolaus die SG bildet: „Dazu waren wir natürlich gerne bereit, weil man im Moment für jegliche Kultur, die unter die Leute gebracht werden kann, dankbar sein muss.“ Über eine Nikolaus-Überraschung freuten sich zudem die kleinsten Spieler des SC Großrosseln: 31 Kinder der G- und F-Jugend bekamen am Nikolaustag Weihnachtsgrüße und eine Bastel-Holzlaterne vom Nikolaus. Unterstützt wurde dies von einer lokalen Holzschnitzerei und Ortsvorsteher Fred Schuler.

Für zumindest ein wenig Vereinsleben in einer Zeit, in der persönliche Treffen nur beschränkt erlaubt sind, möchte der FV Bischmisheim sorgen. Der Fußball-Saarlandligist hat den virtuellen Adventskalender entworfen. Jeden Morgen wird auf der Internetseite des Clubs und auf seinen Social-Media-Kanälen eine Quizfrage rund um den FV gestellt – wie beispielsweise „Wann spielte der Club in der 1. Amateurliga?“ oder „Wann wurde die Frauengymnastik-Abteilung gegründet?“. Unter den richtigen Antworten werden täglich Präsente verlost. Unterstützt wird der Verein von Sponsoren und langjährigen Mitgliedern.

www.facebook.com/fcstarnual

www.scgrossrosseln.de

www.fv09bischmisheim.com