Fantasy- und Mittelaltertage im Deutsch-Französischen Garten Saarbrücken

10. Fantasy- und Mittelaltertage im DFG : Mittelaltertage feiern Zauberergeburtstag

Eine Schar von Hexen hat sich vor einer Seemuschel versammelt. Mit skeptischem Blick beobachten sie ihre Umgebung. Ein paar Meter weiter entfernt haben es sich ein paar Meerjungfrauen vor einem Tümpel bequem gemacht.

Die Phantasie- und Mittelaltertage zogen in diesem Jahr wieder zahlreiche Besucher in den Deutsch-Französischen Garten in Saarbrücken. 25 000 Besucher bahnten sich nach Veranstalterangaben einen Weg in das Reich der Elfen, Kobolde und Orks. Das Wetter war am Freitag sehr regnerisch, am Samstag sonnig und windig, zum Ausklang am Sonntag regnete es wieder.

Dabei gab es in diesem Jahr gleich doppelten Anlass zum Feiern: Zum einen freuten sich die Veranstalter über ihr zehntes Jubiläum, zum anderen wurde anlässlich des 80. Geburtstags des beliebten Märchenklassikers „Der Zauberer von Oz“ ein Oz-Special zelebriert. Aber auch gute alte Bekannte gab es wieder auf dem Fantasy-Event zu sehen – wie den Zauberer Kalibo, der seinen „widerwärtigsten Zaubertrick“ zum Besten gab. Lesungen wurden ebenfalls gehalten. So las Norbert Liebold aus seinem Buch „Parzifal“, der die Geschichte von der Suche nach dem Heiligen Gral mit einer guten Portion Sarkasmus versah.

Ritter gab es bei den zehnten Phantasie- und Mittelaltertagen in großer Zahl zu sehen. Foto: BeckerBredel

Mit Ponyreiten und einer Robin- Hood-Schießbude wurden die Kleinen bei Laune gehalten. Wickie, der kleine, clevere Wikingerjunge fristete dagegen mehr oder weniger versteckt sein Dasein auf den Phantasie- und Mittelaltertagen. Fast hypnotisch wirkte auf die Besucher das Konzert von Fiddler’s Green, die am Samstagabend mit Trinkliedern und Irish Folk auf der Seemuschelbühne auftraten. „Bitte nicht die Blumen zertreten“, bat der Sänger das Publikum, bevor die Band weiter musizierte. Und tatsächlich: Fantasy-Fans sind gelassene Menschen. Da macht es doch umso mehr Freude, unbeschwert im Deutsch-Französischen Garten seine Runden zu drehen und an den vielen Händlerständen stehen zu bleiben. Neben mittelalterlichen Gewändern baten kräuterkundige Hexen auch ihre Heil-Seifen und Parfums an. Und für den Herren gab es prächtige Lederwämse. Eine runde Veranstaltung war es.

Mehr von Saarbrücker Zeitung