| 20:09 Uhr

Martinsumzüge
Wo Kinderaugen und Laternen leuchten

Liebevoll gebastelte Laternen verschönern die Martinszüge. Am Ende leuchten sie ums  Martinsfeuer.
Liebevoll gebastelte Laternen verschönern die Martinszüge. Am Ende leuchten sie ums  Martinsfeuer. FOTO: picture alliance / dpa / Uwe Zucchi
Zur Erinnerung an den heiligen Martin ziehen Kinder und Erwachsene durch die Straßen zu den Feuern. red

Rodenhof:  Die evangelische Kirchengemeinde Rodenhof und die katholische Kirchengemeinde St. Albert veranstalten am Freitag, 9. November, einen Martinsumzug auf dem Rodenhof. Um 17 Uhr treffen sich die Teilnehmer zu einer Andacht in der katholischen Kirche St. Albert. Die Veranstalter bitten die Besucher, Lebensmittel für die Saarbrücker Tafel mitzubringen. Körbe für die Spenden stehen am Eingang bereit. Nach der Andacht und dem Laternenumzug durch die Rodenhofer Straßen brennt das Martinsfeuer am Dietrich-Bonhoeffer-Haus. Dort ist ein Beisammensein bei Brezeln und Glühwein.
Burbach:  Der Kleingartenverein am Füllengarten veranstaltet seinen Martinsumzug am Samstag, 10. November, um 17 Uhr. Treffpunkt ist die Terrasse des Vereinsheims. Von dort folgen die Familien St. Martin auf dem Pferd durch die Gartenanlage. Der Lampionumzug endet am Vereinsheim beim Martinsfeuer, wo die Geschichte des Heiligen vorgelesen wird. Die Kinder bekommen die Martinsbrezeln. Es werden Bratwürstchen gegrillt,  und es gibt Kinderpunsch sowie Glühwein für Erwachsene.


Eschringen: Die Arbeitsgemeinschaft Eschringer Vereine feiert den Umzug am Freitag, 9. November und erwartet die Teilnehmer um 18 Uhr am Feuerwehrgerätehaus in der Gräfinthaler Straße. Von dort geht der Umzug, von St. Martin zu Pferd angeführt und zur Musik des Vereins Lyra, zum Festplatz im Pfaffeneck. Dort gibt es Tee, Glühwein und Grillwürste. Die Freiwillige Feuerwehr Eschringen sorgt für die Sicherheit während des Umzuges und am Martinsfeuer und bewirtet die Teilnehmer mit dem Rot-Kreuz-Ortsverband Eschringen auf dem Festplatz.  Bei schlechtem Wetter klingt der Umzug im Feuerwehrgerätehaus aus.

Fechingen: Der Turnverein Fechingen veranstaltet den Martinsumzug am Samstag, 10. November. Ihm geht um 18 Uhr eine ökumenische Andacht in der evangelischen Kirche auf dem Kirchberg voraus. Beim Umzug erhellen viele Laternen im Gefolge von St. Martin und seinem Pferd die Straßen zum Martinsfeuer, das dieses Jahr auf dem Feuerwehrfestplatz entzündet wird. Am Martinsfeuer sorgen die Männer und Frauen der Freiwilligen Feuerwehr Fechingen für die Sicherheit, und der TV Fechingen übernimmt die Bewirtung mit Martinsbrezeln, Würstchen sowie Glühwein, Kinderglühwein und sonstigen Getränken. Der Umzug findet bei jedem Wetter statt. Die Veranstalter bitten darum, auf Fackeln zu verzichten. Brezel­bons sind vorab im evangelischen Kindergarten, bei Presse Emma sowie in der Bäckerei Adam in Fechingen erhältlich.



Bischmisheim: Dem Martinszug geht am Freitag, 9. November, um 17.30 Uhr eine Andacht in der Schinkelkirche voraus. Dorthin laden die evangelische  Kirchengemeinde und der Kulturring alle Kinder, Eltern, Großeltern und Freunde ein. Danach zieht der Zug, den St. Martin mit seinem Pferd anführen wird, durch die Hauptstraße, am Spielplatz vorbei, den Bornshübel hoch, über die Philipp-Karl-Straße, Auf der Witz, durch die Friedrich-Ebert-Straße und den Turnerweg zum Turnplatz. Dazu musiziert der Orchesterverein Bischmisheim. Am Festplatz wird das Martinsfeuer entzündet. Für die Sicherheit sorgt die Freiwillige Feuerwehr Bischmisheim.  Nach dem Umzug gibt es Glühwein, Tee und Martinsbrezeln sowie Rostwürste und Getränke am Martinsfeuer. Für das Gelingen der Veranstaltung engagieren sich die Helfer um Fritz Lagaly, der Verein der Motorsportfreunde, der Vorstand des Kulturrings und der Elternausschuss der Kita.

St. Arnual: Den Laternenumzug zu St. Martin veranstalten die Evangelische Kirchengemeinde St. Arnual, die Pädagogisch-Soziale Aktionsgemeinschaft (PÄDSAK) und der Pfarrbezirk St. Pius am Donnerstag, 8. November. Um 17 Uhr beginnt die Andacht in der Stiftskirche. Um 17.20 Uhr folgt der Umzug vom St. Arnualer Markt zur Pädsak in der Rubensstraße. St. Martin reitet voran. Im Ziel gibt es das Martinsfeuer, Posaunenmusik, Brezeln, Kinderpunsch und Glühwein.