Stadt investiert in Dudweiler : Endlich tut sich was in dieser Straße

Stadt investiert in Dudweiler : Endlich tut sich was in dieser Straße

Die Stadt Saarbrücken investiert in die lädierte Fahrbahn, in eine behindertengerechte Haltestelle und in einen Spielplatz in Dudweiler. 

Die Bushaltestelle „Am Schlachthaus“ in der Schlachthofstraße wird behindertengerecht umgebaut. Das teilt das Stadtplanungsamt der Landeshauptstadt Saarbrücken vor der Sitzung des Dudweiler Bezirksrates mit. Heute werden dem Gremium die Einzelheiten im öffentlichen Teil ab 16.30 Uhr im Bürgerhaus vorgestellt.

Der Umbau geschieht im Zuge der dringend erforderlichen Instandsetzung der lädierten Straße, heißt es in der Vorlage. Konkret sollen die beiden Haltepunkte einen Fahrbahnrand mit gerader Kante auf einer Länge von zwölf Metern erhalten und 18 Zentimeter hohe Buskapsteine sowie die notwendigen Leiteinrichtungen eingebaut werden. Der jetzt noch überbreite Straßenraum werde auf das mittlerweile übliche Maß von 6,70 Meter Breite reduziert. So könne der Haltestellenbereich großzügig gestaltet werden und biete mehr Raum für wartende Fahrgäste und Fußgänger. Zusätzlich konnten drei neue Parkplätze entlang der Straße geschaffen werden.

In der Nähe der Treppe zum Sportplatz hin werden die Fahrbahnränder zur erleichternden Überquerung für Fußgänger abgesenkt und hierfür erforderliche Leiteinrichtungen eingebaut. Teilweise war auf den Gehwegen kein Pflasterbelag mehr vorhanden. Die Oberfläche werde nun ebenfalls vollständig hergestellt. Durch Optimierung der Zufahrt zum Bauhof verkürzt sich nun die Länge der Fußgängerquerung, wodurch es auch sicherer werde. Im Bereich der entstehenden Flächen konnten drei weitere Kfz-Stellplätze sowie drei Fahrradständer, etwa für Besucher des ZKE-Wertstoffhofs, umgesetzt werden.

Die Fertigstellung der Bushaltestellen soll noch 2017 erfolgen. Die Finanzierung erfolgt im Rahmen der Straßeninstandsetzung. Die Kosten von rund 50 000 Euro für die Umgestaltung der Bushaltestelle selbst wurden in das Programm des Landes zur Förderung barrierefreier ÖPNV-Anlagen aufgenommen und werden mit 90 Prozent bezuschusst. „Durch die Ausstattung der Haltestellen mit Hochborden und Leitelementen wird mobilitätseingeschränkten Personen das Ein- und Aussteigen signifikant erleichtert“, heißt es abschließend.

Die Sanierungsarbeiten auf dem Kinderspielplatz in der Schlachthofstraße sind abgeschlossen, teilt die Stadt-Pressestelle mit.  Nach seiner Umgestaltung ist der Spielplatz wieder komplett nutzbar. Der Platz besteht weiterhin aus zwei Spielebenen, auch der Baum- und Strauchbestand blieb erhalten. Im unteren Bereich gibt es nun eine Nestschaukel und ein Spielhäuschen mit Rutsche. Im neuen Sandkasten können die Kinder ihrer Fantasie freien Lauf lassen. Ein Liegebrett wurde speziell für körperbehinderte Kinder installiert.

Blick in die arg lädierte Schlachthofstraße. Foto: LHS

Die untere Ebene ist barrierefrei erreichbar. Auf der oberen Ebene können die Kinder auf einem Balancier-Parcours aus Holzstämmen ihre Geschicklichkeit und Balancierfähigkeit weiterentwickeln. Eine Sitzgruppe lädt zum Verweilen ein. Der Eingangsbereich befindet sich auch wieder in gutem Zustand: Hier wurde der Bodenbelag aufgearbeitet. Eine Überarbeitung des Spielplatzes in der Schlachthofstraße war laut Verwaltung vor allem nötig geworden, weil sich die Spielgeräte 23 Jahre nach der letzten Generalsanierung in einem schlechten Zustand befanden. Damit die Kinder aus dem Einzugsgebiet Dudweiler und Herrensohr das Gelände wieder nutzen können, wurde er mit Entscheidung des Bezirksrats in diesem Jahr grundlegend erneuert. Die Kosten für die Umgestaltungsmaßnahmen liegen bei rund 30 000 Euro.