1. Saarland
  2. Saarbrücken

Ein kurzer Zierrasen und Blumenwiese müssen sich nicht ausschließen.

Kostenpflichtiger Inhalt: Blumenwiese oder Zierrasen? : Sechsfüßler finden britische Regeln zum Davonfliegen

Ein kurzer Zierrasen wie in Wales und eine bunte Blumenwiese für Insekten müssen sich nicht ausschließen.

Nagelscherenkurz und knallgrün oder käferwild und blütenbunt? Eine Wiese lässt sich mit viel Aufwand zu einem englischen Rasen zähmen oder zu einer bunten Blumenwiese verwildern. Letzten Endes sagt die Art, wie das Grün hinterm Haus kultiviert wird, auch viel über seine Kultivierer aus.

„Ein englischer Rasen ist eine Katastrophe“, attestiert ganz entschieden Rainer Ulrich, Experte für naturnahe Gärten beim Naturschutzbund (Nabu) Saar. „Den legen die Leute aus sozialem Druck durch die Nachbarn an, und aus Verlegenheit, weil sie sich nicht auskennen“, erklärt er weiter. Ulrich selbst hat vor drei Jahrzehnten eine 400 Quadratmeter große Blumenwiese in seinem Garten in Eppelborn angelegt. Statt selbst Löwenzahn und Gänseblümchen auszustechen oder zehn Mal im Jahr die Wiese zu mähen wie viele Rasenfans, freut er sich lieber über Tagpfauenaugen, Distelfalter, Schwalbenschwänze und Rotbraune Ochsenaugen. Bis zu 33 Schmetterlingsarten tummeln sich auf seiner Wiese, einige pflanzen sich dort auch fort. Der Schmetterlingsexperte, der über die bunten und immer seltener werdenden Falter mehrere Sachbücher geschrieben hat, macht aber kein Geheimnis daraus, dass das gezielte Anlegen einer Blumenweise alles andere als ein Selbstläufer ist. Fertige Samenmischungen auf den Rasen zu werfen, funktioniere aufgrund der starken und dichten Graswurzeln nicht. Aber mit der richtigen Basis kann das Projekt einer leckeren und üppigen Blumenwiese für Schmetterlinge und Bienen gelingen.

Der beste Platz ist in voller Sonne, vielleicht sogar da, wo das Gras in den vergangenen Sommern oft braun oder gar verdorrt war. Was an Rasensole übrig ist, wird auf einer ausgewählten Fläche entfernt. „Man muss die Wurzeln erwischen, dann kann man die Stelle mit einem nährstoffarmen Gemisch aus Sand und Steinen auffüllen, einsähen und vier Wochen wässern“, erklärt Ulrich. Besonders gerne laben sich Insekten an Weißer Lichtnelke, Dost, Hornklee, Flockenblume, Wilder Möhre, Gemeiner Schafgarbe und Margerite. Ist die Blumenwiese damit einmal angelegt, gestaltet sich die Pflege weniger arbeitsreich als ein Rasen. Zwei Mal im Jahr mit der Sense mähen, sei ausreichend, so Ulrich, die dritte Mahd schon zu viel. Und der Schnitt kann im Garten noch gute Dienste tun. „Der Grasschnitt kommt im Herbst als Mulch auf das Gemüsebeet.“ Denn das gemähte Gras auf der Wiese liegen zu lassen, sei aufgrund der durch die Verrottung abgegebenen Nährstoffe für die Blumen schlecht. „Je bunter die Wiese, desto schlechter der Boden“, resümiert Ulrich.

Wer einen lauschigen Platz für Stühle, Tisch und Liegen gestalten will, dem rät Ulrich, dafür extra eine Ecke einzuplanen, deren Gras dann eben öfter gemäht wird. „Schlechter als englischer Rasen ist nur Buntstein“, schließt er das Thema Sitzecke ab.

Gartenbesitzer hingegen, die sich die Sommerzeit auch mit Fußballkicken, Krocket oder Wurfspielen vertreiben wollen, sind mit einem größeren Stück regelmäßig gemähter Wiese besser beraten. Dafür kann spezieller Spiel- oder Strapazierrasen gesät werden, der robuster ist als feinblättriger und langsam wachsender englischer Rasen.

Damit sich der Pflegeaufwand in Grenzen hält, kann Christian Greiber Mähroboter empfehlen. „Das Gras wird fein gehäckselt, bleibt liegen und dient als Dünger“, sagt der Landschaftsbauer aus Nonnweiler und fügt an, „das Grün wächst dichter als beim normalen Rasenmäher.“ Für 900 Euro lasse sich bereits ein Gerät erstehen, das eine Rasenfläche von 450 Quadratmeter pflegen könne. Die Wartung sei überschaubar, so Greiber, da die Schneidemesser nur nach Bedarf, und das einfach, ausgetauscht werden könnten.

Eine Blumenwiese bereitet, einmal richtig angelegt, weniger Arbeit als ein Zierrasen. Foto: Getty Images/iStockphoto/Andi Edwards
Gartenserie. Foto: Getty Images/iStockphoto/Antagain

Für den Kontrast lässt sich auch beides gut kombinieren: Die Blumenwiese mit ihren summenden Bienen und gaukelnden Schmetterlingen kann den Rasen in Gestalt von Inseln und Beeteinfassung auflockern und vielen Arten eine kleine Arche Noah im Garten bieten.