| 21:05 Uhr

Hioer gibt es überhaupt keine Langeweile
Ein ganz wunderbares Ferienerlebnis

Gruppenbild mit vielen begeisterten Kindern und braven Pferden beim Reit- und Fahrverein Dudweiler-Sulzbachtal.
Gruppenbild mit vielen begeisterten Kindern und braven Pferden beim Reit- und Fahrverein Dudweiler-Sulzbachtal. FOTO: Petra Pabst
Dudweiler. Volles Haus meldet der Reit- und Fahrverein Dudweiler-Sulzbachtal in seinem Osterferien-Kurs für Kinder.

Es ist ein kurzer Schreckmoment für die vierzehnjährige Vicky aus Dudweiler. Vielleicht hat jemand geniest, oder etwas anderes hat den sonst so braven Wallach Gerd irritiert. Er wirft den Kopf zurück und trabt ungelenk aus der Bahn. „Pardauz“ landet seine junge Reiterin unsanft auf dem weichen Sandboden der großen Reithalle des Reit- und Fahrvereins Dudweiler-Sulzbachtal. Wer nun glaubt, dass daraufhin Tränen fließen, der irrt. Lachend steht Vicky auf und klopft den Sand von der Hose ab. „Mein erster Sturz in sechs Jahren“, ruft sie. „Jetzt weiß ich auch mal, wie sich das anfühlt.“ Aber eine kurze Pause will sie sich nicht gönnen. Mit noch leicht weichen Knien steigt sie sofort wieder in den Sattel und schließt sich der Gruppe an, die ihre Bahnen durch die Reithalle zieht. „Das ist wichtig, damit keine Angst hochkommt“, sagt sie später. Vicky ist eine von insgesamt 31 Teilnehmerinnen und Teilnehmern zwischen fünf und dreizehn Jahren am Ferienreitkurs des Vereins in den Osterferien. Gerade einmal fünf Jungs sind darunter. Vom Anfänger bis zum Fortgeschrittenen ist die Schar der jungen Pferdebegeisterten bunt gemischt.


Geleitet wird der Ferienkurs von Henrike Renerig, die seit etwa einem halben Jahr beim Reit- und Fahrverein fest als neue Reitlehrerin und Trainerin tätig ist. Sie stammt aus Nordrhein-Westfalen, lebt aber seit fast zehn Jahren im Saarland. Ihre Ausbildung zur Pferdewirtin machte sie bei Ulrike Lautemann in Saarbrücken, die vielfache Saarlandmeisterin und seit mehreren Jahren Landestrainerin im Pferdesportverband Saar ist. Nach ihrer Ausbildung hatte Henrike Renerig zunächst mehrere Jahre die Reitschule in Saarbrücken geleitet, bevor sie nun nach Dudweiler kam. „Wir sind sehr froh darüber, dass wir mit ihr erstmals eine Berufsreiterin für unseren Verein gewinnen konnten“, sagt Michael Sossong, der Vorsitzende des Reitvereins. Zusammen mit Vanessa Weidenfeld gibt es somit zwei Reitlehrerinnen, die sich in einem neuen Konzept den Reitschul-Betrieb teilen. „Darf ich jetzt auf Charly reiten?“, fragt Lucie (12) aus Friedrichsthal. Sie und die elfjährige Samira aus Dudweiler sind schon lange dabei und reiten schon, seit sie drei Jahre alt waren. Hingefallen sind auch sie schon öfter „Das ist völlig normal, jeder Reiter fällt mal runter. Aber das ist nicht schlimm“, sagt Samira. Was ihr am Reiten so viel Spaß macht? „Ich fühle mich total frei auf dem Pferd“, sagt sie.

Der Verein verfügt über sieben brave Schulpferde – Gerd, Minni, Rosalie, Pamira, Charly und Don. Sie alle tragen geduldig die jungen Reiter durch die Halle. Die Kursteilnehmer sind in fünf Gruppen aufgeteilt. Alle 20 Minuten wird gewechselt. Die Anfänger werden dabei von zwölf Helferinnen und Betreuerinnen wie Louisa Federkeil im Schritt oder Trab geführt und angeleitet. Sie unterstützen die Reitlehrerin beim Kurs. „Den äußeren Zügel musst du etwas zurücknehmen. Prima. Konzentrier’ dich auf dein Pferd. Gut so“, hört man sie rufen. Im Laufe der fünf Kurstage lernen die Jungs und Mädchen nicht nur, wie man ein besserer Reiter wird, sondern auch viel Theoretisches und Praktisches: den Umgang mit den Pferden, Putzen und Misten, Satteln und Zäumen und vieles mehr. Der Spaß kommt dabei aber nicht zu kurz. „Die Arbeit hier macht mir große Freude“, erzählt Renerig in einer Pause. „Alles ist großartig organisiert, und jeder hilft jedem. Man kann sich auf jeden verlassen, was die Arbeit sehr entspannt für mich macht.“ Sie fühlt sich wohl in Dudweiler. „Ich darf meinen Traumberuf hier ausüben. Die Leute kommen her, weil sie eine schöne Zeit am Stall und mit den Tieren haben wollen. Ich bin froh, ihnen dazu verhelfen zu können.“ In der Mittagspause stürmen die Kinder in die Reiterklause, wo die Pächter bereits mit Wienern sowie Kartoffel- oder Nudelsalat auf die hungrige Meute warten. Aber lange hält es sie nicht auf den Stühlen, sie sitzen doch viel lieber im Sattel.

Die nächsten Lehrgänge für Kinder sind in den Sommerferien vom 25. bis zum 29. Juni und vom 30. Juli bis zum 3. August. Kontakt: Tel. (01 72) 4 65 21 07 oder www.reitsport-dudweiler.de