| 20:05 Uhr

Ein echter Blickfang in Sulzbach
Große Freiheiten genießt das Auto-Design

Ein echter Blickfang am Rathaus in Sulzbach.
Ein echter Blickfang am Rathaus in Sulzbach. FOTO: red
Sulzbach. Wahnsinn – was ist denn das? Ganz einfach: Ein Fahrzeug, das am Dienstag in Sulzbach für  Aufsehen sorgte. Fußgänger blieben stehen, ein Mann ging vis à vis zum Rathaus gemächlich drumherum und betrachtete die Einzelheiten. Von Michèle Hartmann

Der große Schriftzug „Police“, darunter North Carolina - ein an der Atlantikküste gelegener Bundesstaat im Südosten der Vereinigten Staaten. Leider haben wir den Fahrer des Wagens mit Saarbrücker Kreiskennzeichen vor Ort nicht angetroffen, denn ein bisschen mehr hätten wir gerne erfahren über das Vehikel und seinen Werdegang.


Indes haben wir mal nachgefragt bei der Polizei-Inspektion vor Ort.  Wir wollten wissen, ob man mit einem Police-Schriftzug durchs Land fahren darf, oder ob das Ungemach nach sich ziehen könnte. Das tut es nicht, was eindeutig aus der Antwort von Polizeikommissar David Dorscheid hervorgeht. Aus Sicht der uniformierten Beamten  bestehen beim „Außendesign von Fahrzeugen große Freiheiten“. Jedoch seien dieser Kreativität in den rechtlichen Vorschriften auch Grenzen gesetzt. So sei es beispielsweise verboten,  Reflektoren oder ein Blaulicht an zivilen Fahrzeugen anzubringen und zu verwenden. Bei dem  in Sulzbach gesichteten Fahrzeug sei  beides nicht zu erkennen. Auch beinhalte die Farbe und Aufschrift „Cornelius Police North Carolina“ keine Ähnlichkeit zu der Aufschrift „Polizei“ auf einem deutschen Streifenwagen. David Dorscheid: „Für die Polizei ist es wichtig, dass für den Bürger keine Verwechselung zu einem Streifenwagen besteht und dieser sicher und schnell eine Attrappe von einem echten Einsatzfahrzeug unterscheiden kann.“ Dann weiterhin gute Fahrt - wünscht die SZ.