| 20:05 Uhr

Edmund Minas
Keine Vision zu haben, bedeutet Stillstand

 Bundestrainer Edmund Minas (rechts) gibt den Nationalspielern Boris Nicolai und Anita Raguwaran Tipps, wie sie ihr Para-Boccia-Spiel weiter verfeinern können.
Bundestrainer Edmund Minas (rechts) gibt den Nationalspielern Boris Nicolai und Anita Raguwaran Tipps, wie sie ihr Para-Boccia-Spiel weiter verfeinern können. FOTO: Stefan Bohlander
Gersweiler. Edmund Minas ist seit 27 Jahren Vorsitzender der BRS Gersweiler-Ottenhausen und seit zwei Jahren Bundestrainer. Von Stefan Bohlander

„Es gibt international deutlich strengere Trainer“, sagt Boris Nicolai lobend. Er weiß, wovon er redet. Nicolai gewann bei der jüngsten Weltmeisterschaft im Para-Boccia in London die Bronzemedaille. Er hat Erfahrung auf internationalem Parkett. Und tatsächlich liegt im Training, das er mit Nationalmannschaftskollegin Anita Raguwaran absolviert – sie wurde im Doppel WM-Vierte –, eine gewisse Entspanntheit in der Luft. Das liegt vor allem an Bundestrainer Edmund Minas. Der 67-Jährige leitet die Einheiten. Der Burbacher hat mit der Nationalmannschaft einiges vor: Ziel ist die Teilnahme an den Paralympischen Spielen in Tokio 2020. Ob das gelingt, entscheidet sich Ende des Jahres.


„Wenn wir das schaffen, lasse ich mir die paralympischen Symbole tätowieren“, sagt Minas und lacht. „Ich selbst kam nur bis zur deutschen Meisterschaft“, fügt er bescheiden hinzu. Der 67-Jährige spielt seit 2006 Boccia und seit 2014 Para-Boccia. Seit knapp zwei Jahren ist er Bundestrainer. Wie er gehören Nicolai und Raguwaran zur Behinderten- und Rehabilitationssportgruppe (BRS) Gersweiler-Ottenhausen. Neben den beiden trainiert Minas noch Bastian Keller vom TV Markgröningen und Nicole Michael von der HSG Universität Greifswald.

Der BRS Gersweiler Ottenhausen ist Minas seit 1981 treu. Seit 27 Jahren ist er Vorsitzender des 1959 gegründeten Vereins, der mehr als 70 aktive und zusätzliche Fördermitglieder hat. Dementsprechend habe er die Entwicklung bis zum heutigen Tag maßgeblich mitgeprägt. Wo früher im Behinderten- und Rehabilitationssport vor allem Flugball und Faustball gespielt wurden, stehen bei der BRS heute Boule, Bogensport, Volleyball und eben Boccia und Para-Boccia im Mittelpunkt. Zudem gibt es eine inklusive Sportgruppe, der sich auch Menschen ohne Behinderung anschließen können. Die Trainings sind jeweils in der Sporthalle der Aschbachschule.



„Beim Boccia bin ich immer da“, sagt Minas. Auch sonst ist er zu den Trainingszeiten der anderen Sportarten fast immer vor Ort. Und wenn er nicht dort ist, hält er die Internetseite des Vereins auf dem aktuellen Stand. Zudem ist Minas auf Landesebene engagiert: Beim Behinderten- und Rehabilitations-Sportverband Saarland ist er Vize-Präsident Sport. Langweilig wird dem ehemaligen Ergotherapeuten, der 25 Jahre bei den SHG-Kliniken Sonnenberg arbeitete, also nicht. Wenn er erzählt, klingt immer wieder sein Humor durch. Diesen stellte er vor einigen Jahren vor einem größeren Publikum unter Beweis, als er bei der IG Metall in der Sing-Gruppe aktiv war. Dort gestaltete er Liederabende mit oder brachte die Zuhörer auf Tourneen von München über Augsburg bis Hamburg mit politischem Kabarett zum Lachen und Nachdenken. Bis 2014 bekleidete Minas außerdem acht Jahre lang das Ehrenamt als Behindertenbeauftragter für Saarbrücken-West.

„Keine Zukunftsvision zu haben, bedeutet immer Stillstand“, sagt Minas über sein vielfältiges Engagement. Eine Vision konnte unter anderem durch die Mithilfe der Verwaltung erreicht werden. Das Umfeld der Aschbachschule, in Besitz des Gebäudemanagements der Landeshauptstadt Saarbrücken, wurde im Laufe der Zeit deutlich barrierefreier gestaltet. Die Toiletten beispielsweise und der Weg zur Halle, auf dem Verbundsteine verlegt wurden, damit man beispielsweise mit Rollstühlen besser dort hingelangt. Der Haupteingang soll bald noch umgestaltet werden.

Am 20. Juni lädt die BRS Gersweiler-Ottenhausen zum Deutschland-Pokal im Boccia ein. Am 20. und 21. Juni finden die German Open im Para-Boccia statt. Vom 24. bis 27. Juni nehmen BRS-Sportler an der deutschen Fußball-Meisterschaft für Menschen mit geistiger Behinderung teil, die von den Sportfreunden 05 Saarbrücken organisiert werden.

Vor wenigen Tagen war übrigens die englische Para-Boccia-Nationalmannschaft in Gersweiler zu Besuch. In der Aschbachschule finden auch viele Trainingslager der deutschen Nationalmannschaft statt. Minas sagt: „Unser Verein ist ein gutes Aushängeschild für Saarbrücken und das Saarland.“