Unglück : Wieder Brand in Dudweiler Siedlung: Bewohner kommen in Klinik

Unglück : Wieder Brand in Dudweiler Siedlung: Bewohner kommen in Klinik

Flammen in einer Wohnstube: Zwei Menschen verlieren am Donnerstagmittag (4. Januar 2018) zumindest vorübergehend ihre Bleibe.

Der Wohnblock war eben erst saniert worden. Jetzt sind wieder mal dunkle Schmauchspuren an der Front zu sehen. An einem der baugleichen Gebäude dieser Siedlung in der Dudweiler Fischbachstraße steht noch ein Gerüst. „Das können die Handwerker, wenn sie da fertig sind, gleich eins weiter aufbauen“, sagt ein Sprecher der Polizeiinspektion in Sulzbach. Damit meint er genau jenes Mehrparteienhaus mit der Nummer 5a, in dem gegen 13.30 Uhr ein Feuer ausgebrochen war. Dichter Rauch drang aus einem Fenster in der ersten Etage. Zehn Menschen rettete die Feuerwehr. Fünf von ihnen mussten leicht verletzt nach Sulzbach ins Krankenhaus: Rauchvergiftung. Nicht alle wollten sich behandeln lassen, weigerten sich, in die Klinik eingeliefert zu werden, berichten Zeugen. Ein Feuerwehrmann verletzte sich ebenso: Bei seinem Einsatz atmete er giftigen Qualm ein. Er wurde medizinisch versorgt.

Nach einem Brand räumen Feuerwehrleute Schutt aus einer Wohnung. Foto: BeckerBredel

Völlig ausgebrannt

In einem Zimmer hatten die Flammen um sich gegriffen. Feuerwehrleute löschten rasch, dennoch brannte der Raum völlig aus. Aber das Feuer erreichte keine weiteren Stuben. Dennoch drang dichter Rauch auch in die Nachbarwohnung. Der Mann aus dem Appartement, wo das Unglück seinen Lauf nahm, sowie seine Nachbarin können vorerst nicht zurück. Sie kamen anderweitig unter. Die übrigen Parteien durften nach dem Einsatz, der nach Polizeiangaben bis 16.10 Uhr dauerte, wieder heim. Die Brandursache soll frühestens ab Montag ermittelt werden. Noch seien die betroffenen Räume zu stark verrußt, um dort zu untersuchen.

Mehrere Vorfälle binnen eines Jahres

Es war nicht der erste Brand im Umfeld der Siedlung nahe der Feuerwache innerhalb der vergangenen zwölf Monate. Zuletzt hatte Anfang Dezember ein Papiercontainer Feuer gefangen. Polizisten gingen von Brandstiftung aus. Einige Monate zuvor hatte ein Container direkt vor dem nun abermals betroffenen Wohnblock gelodert. Dabei wurde die eben erst gestrichene Fassade beschädigt, eine Regenrinne sowie mehrere Fenster zerstört. Die Häuser gehören der Siedlungsgesellschaft. Das Sozialamt der Stadt Saarbrücken mietete Wohnungen an, um Obdachlose unterzubringen.

Großeinsatz

An dem neuerlichen Einsatz waren neben Helfern des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) Vertreter der städtischen Berufsfeuerwehr sowie der freiwilligen Wehren aus Scheidt und Dudweiler beteiligt. Die Straße war zwei Stunden gesperrt.

Mehr von Saarbrücker Zeitung