| 20:59 Uhr

TuS Herrensohr gewinnt Derby
Der neue Spitzenreiter macht es mit Köpfchen

Roman Hanschitz (li.) köpft den Ball aufs Tor, während drei Quierschieder nicht wirklich eingreifen. Der Herrensohrer traf auch per Kopfball zum 1:0.
Roman Hanschitz (li.) köpft den Ball aufs Tor, während drei Quierschieder nicht wirklich eingreifen. Der Herrensohrer traf auch per Kopfball zum 1:0. FOTO: Peter Franz
Herrensohr. TuS Herrensohr gewinnt in der Fußball-Saarlandliga gegen die Spvgg. Quierschied mit 2:0. Torwart Amann hält „Weltklasse“. Von Lucas Jost

„Die Herrensohrer haben in der ersten Halbzeit zwei Standardsituationen – und machen zwei Tore daraus. Wir haben die Standards vorher gehabt – und machen kein Tor. Das war der Unterschied.“ Christian Meiser hadert mit dem Ausgang des Derbys in der Fußball-Saarlandliga beim neuen Tabellenführer TuS Herrensohr. Der Sportkoordinator der Spvgg. Quierschied verlor mit seiner Mannschaft vor knapp 300 Zuschauern 0:2 (0:2).


Nach einer Viertelstunde und nach 20 Minuten stimmte beim TuS Herrensohr die Zuordnung in der Abwehr nicht. Quierschieder standen bei zwei Standardsituationen gleich mehrfach allein gelassen, konnte daraus aber kein Kapital schlagen. Besser machten es die Gastgeber: Nach 26 Minuten stieg Roman Hanschitz nach einem Eckball von der linken Seite hoch. Er köpfte das Leder zum 1:0 neben ins Tor. Sieben Minuten später, diesmal bei einem Freistoß von der rechten Seite, machte es Manuel Schuck seinem Sturm-Kollegen nach. Er traf mit einem platzierten Kopfball zum 2:0. Und die Quierschieder hatten Glück, dass Hanschitz erneut mit einem Kopfball kurz vor der Pause nicht auf 3:0 für Herrensohr erhöhte.

„In der zweiten Halbzeit waren wir besser im Spiel. Herrensohr hat nicht mehr so viel gemacht“, sagt Meiser. Bei den Gastgebern fehlten sechs Stammspieler. Der ersatzgeschwächte Titelverteidiger hatte gegen Ende der Partie nicht mehr viel zuzusetzen. Die Quierschieder erspielten sich Chance um Chance. Doch besonders ein Spieler stand dem Anschlusstreffer im Weg: Torhüter Georg Amann, der „Schorsch“ gerufen wird. Der 34-Jährige wuchs in der Partie am Sonntag über sich hinaus.



Nach 51 Minuten blieb Amann der Sieger, als Lukas Mittermüller und Marcel Jung jeweils einen Flachschuss auf sein Tor abgaben. In der 77. Minute kratzte der Torhüter einen druckvollen und platzierten Kopfball von Mittermüller mit einem Hechtsprung in höchster Not von der Linie. Und auch fünf Minuten vor Schluss konnten die Quierschieder Amann nicht überwinden. Zuerst wehrte er einen Drehschuss von Daniel Schönfeld aus zehn Metern mit einer guten Reaktion ab. Und auch beim Nachschuss aus der halben Distanz bekam Amann seinen Fuß noch irgendwie dazwischen und vereitelte das schon fast überfällige 1:2.

„Schorsch war heute Weltklasse“, lobte auch TuS-Trainer Bernd Eichmann seinen Schlussmann: „Georg ist eine Granate, ein überragender Torwart in der Saarlandliga. Er hat uns heute den Sieg festgehalten.“ Einen Wermutstropfen gab es für Eichmann aber: Kurz vor Schluss verletzte sich Schuck bei einem Zweikampf mit Arpan Singh: Der Torschütze musste mit Verdacht auf Schienbeinprellung vom Feld.

Spitzenreiter Herrensohr spielt am Sonntag, 23. September, um 15 Uhr beim Drittletzten FV Eppelborn. Der Tabellenelfte Quierschied erwartet um 15.30 Uhr den Tabellen-14. FSG Ottweiler-Steinbach.