Bei der cts: Stress und Sorgen vergessen machen

Bei der cts : Stress und Sorgen vergessen machen

Im SeniorenHaus St. Irmina soll jetzt eine Klangschalentherapie für Senioren angeboten werden.

() Im Veranstaltungsraum des Caritas-SeniorenHauses St. Irmina ist es ganz still. Gespannt sitzen Bewohner und Besucher im Stuhlkreis um die vier unterschiedlich großen, bronzefarbenen Klangschalen. Hohe und tiefe Töne schwingen abwechselnd in der Luft. Gesundheitspraktikerin Maria Magdalena Meyer schlägt im Wechsel mit dem Klöppel auf die Klangschalen. Durch das regelmäßige Anschlagen entstehen nicht nur Töne, sondern auch Schwingungen, die sich auf den menschlichen Körper übertragen. Meyer ist von der Heilkraft der Töne überzeugt: „Es passiert viel mehr als Entspannung, wenn sie es zulassen“. Im Alltag entspannen, den Stress und die Sorgen vergessen, das Gedankenkarussell zum Stillstand bringen – die sanften und harmonischen Töne der Klangschalen haben eine ganz besondere Wirkung auf Körper, Geist und Seele. Schon vor vielen tausend Jahren nutzten unsere Vorfahren die Wirkungen von Klangschalen. Der Ursprung liegt im Osten, vor allem in Japan, China, Thailand, Tibet, Nepal und Indien.

Fasziniert verfolgen die Besucher die Vorführungen und lassen sich von den Klängen berühren und massieren. Seit über einem Jahr kommt Maria Magdalena Meyer ins SeniorenHaus zum wöchentlichen Singkreis. „Seit meinem 10. Lebensjahr mache ich Musik. Mit den heilsamen Gesängen ehren wir unsere tiefste Kraft und erfahren in der Gemeinschaft ein wieder Ganzwerden“, erzählt die ausgebildete Klangmanagerin, Kräuterfrau und Singleiterin. Klangmassage als zusätzliches Angebot im SeniorenHaus, das kann sich auch Einrichtungsleiterin Ute Krüger sehr gut vorstellen. „Die sanfte Wirkungsweise macht die Klangmassage und Klangtherapie zu einer äußerst effektiven Methode in der Pflege. Bei Demenz-Patienten sind bereits gute Erfolge erzielt worden“, sagt Ute Krüger. „Es wäre ein bereicherndes Angebot für unser Haus, das sicherlich den einen oder anderen Interessenten finden wird“, ergänzt sie weiter.

„Nicht aufhören“, lacht eine Besucherin, die sich spontan in die große Klangschale gestellt hat und damit der Einladung von Maria Magdalena Meyer folgte. Die Vibrationen, die die Klangschalen durch den Anschlag erzeugen, massieren sanft ihren Körper und wandern bis in den Kopf. Mit geschlossenen Augen genießt sie die heilende Kraft. „Ich merke, wie sich muskuläre Blockaden und Verspannungen lösen“, bestätigt sie begeistert. Zum Abschluss unternimmt Maria Magdalena Meyer zusammen mit interessierten Besuchern eine Entspannungsreise mit dem Monochord. „Klang- und Musiktherapie ist vielseitig einsetzbar. Ich arbeite immer individuell und abgestimmt auf den Menschen“, ergänzt Maria Magdalena Meyer.

„Es war sehr, sehr schön“, resümierten die Besucher am Ende der Veranstaltung und stärkten sich anschließend am Büfett mit Kräuterquark, selbst gebackenem Brot und erfrischender Limonade, welches Mitarbeiterin Gabi Schmeer liebevoll vorbereitet hatte.

Mehr von Saarbrücker Zeitung