1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Dudweiler

Stets sind sie mit Feuereifer bei der Sache

Stets sind sie mit Feuereifer bei der Sache

Ein guter Nachwuchs ist die Grundlage für den Fortbestand einer starken Einsatzbereitschaft. Dessen ist sich die Feuerwehr Dudweiler bewusst. Und freut sich über jegliche Unterstützung.

Die Jugendarbeit bei den Feuerwehren wird immer wichtiger. Die überwiegende Zahl der neuen Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner kommt heute aus der Jugendfeuerwehr. Eine starke junge Truppe hat die Freiwillige Feuerwehr Dudweiler . Hier sind 40 Mädchen und Jungs im Alter von acht bis 16 Jahren mit Eifer bei der Sache. Jugendbetreuer ist Horst Huter. Gemeinsam mit Sina Pohl, Jasmin Haag, Torsten Minke und Jan Blum kümmert er sich um den Nachwuchs. Die Jugendarbeit kostet aber auch Geld. Das wird nicht nur für Ausstattung und Ausrüstung gebraucht, sondern auch für Zeltlager und Ausflüge, um die jungen Leute bei der Stange zu halten. Doch in Zeiten klammer öffentlicher Kassen ist die Jugend für jede Spende dankbar.

Eine besonders große Spende kam jetzt unverhofft. Christine Alsfasser, Inhaberin der Gaststätte Kopp's Haus, und ihr Mann Bernd übergaben im Gerätehaus dem Nachwuchs einen Scheck in Höhe von 1110 Euro. "Das Geld stammt von unserem Weihnachtsmarkt", erzählte Alsfasser. Insgesamt kamen dabei rund 2220 Euro zusammen. Die andere Hälfte dieser Summe bekam die Garde der Karnevalsgesellschaft Grüne Nelke. Das Ganze sei zwar immer sehr anstrengend, mache aber auch großen Spaß, zumal der Zuspruch immer sehr groß sei, blickte Christine Alsfasser kurz zurück und dankte allen, die sie beim Weihnachtsmarkt unterstützt hatten. "Das ist für uns heute wie Weihnachten", freute sich Horst Huter über die stolze Summe. "Solche Spenden sind heute nicht mehr selbstverständlich", betonte Andreas Huber, der stellvertretende Löschbezirksführer. Er und Huter dankten der Wirtin für die "großzügige Unterstützung". "Die Jugendarbeit ist ein wichtiger Bestandteil der Dudweiler Feuerwehr", stellte Thomas Quint, der Vorsitzende des Feuerwehrverbandes im Regionalverband, heraus.

Ein guter Nachwuchs sei die Grundlage für den Fortbestand einer starken Einsatzbereitschaft. Bei der Dudweiler Wehr werde eine hervorragende Jugendarbeit geleistet, stellte Quint fest und überreichte im Auftrag von Jürgen Schaum, dem Beauftragten für die Jugendwehren im Regionalverband, noch 20 Paar neue Handschuhe für den Nachwuchs. Mit besonderen Aktionen kümmert sich der Dudweiler Nachwuchs aber auch immer wieder auf eigene Faust darum, dass Geld in die Kasse kommt. So waren im Januar die Mädchen und Jungs unterwegs und sammelten die ausrangierten Weihnachtsbäume gegen eine kleine Spende ein. "Schätzungsweise kamen rund 500 Bäume zusammen", so Andreas Huber. Und die brachten etwas mehr als 1000 Euro in die Jugendkasse. Die nächste Aktion der Dudweiler Jugendwehr ist am Samstag, 9. Mai. Dann wird die große Fahrzeughalle in eine Autowaschstraße umgewandelt. "Unsere Mädels und Jungs sind bei solchen Aktionen immer mit Feuereifer bei der Sache", sagt dazu Jugendbetreuer Huter.