| 14:37 Uhr

Stallgeruch von Freiheit und Abenteuer

Auf dem Reitplatz zeigten Kathi, Klara, Jessica und Angelina ihre Fahnenritt-Choreografie. Foto: Willems
Auf dem Reitplatz zeigten Kathi, Klara, Jessica und Angelina ihre Fahnenritt-Choreografie. Foto: Willems FOTO: Willems
Dudweiler. Jeans, Stetson und Pferde bestimmten das Bild der 35. Reiterspiele auf der Dachsbau Ranch am vergangenen Wochenende. Aber auch Hunderennen, Line-Dance und natürlich Rancherfünfkampf gehörten zu dem Spektakel dazu. dtu

"Scheen is, was scheen is! Unn das Lääwe is so scheen, ma kinnd sich kapudd lääwe." So steht es sieben Meter lang geschrieben über der Theke im Saloon. Nach diesem Motto ging es mal wieder rund auf der Dudweiler Dachsbau Ranch. Peter Dreßler hatte mit seinen Helfern bis zum Feiertag Mariä Himmelfahrt ein attraktives Vier-Tage-Programm zusammengestellt, das vom Rancherfrühstück mit Speck und Dörrfleisch bis hin zur Country-Music mit Steak und Whisky-Unterhaltung vom Morgengrauen bis zum Mondenschein bot.


Gut 600 Kilogramm Wurst und Fleisch bereitete Grillmeister Armin Müller auf einem gewaltigen Schwenker, dazu wurden 200 Kilogramm Pommes frites verarbeitet. Über 700 Besucher zählte die Dachsbau Ranch, gewachsen aus der Anschaffung eines Ponys und eines "richtigen" Pferdes für die Kinder von Peter Dreßler. Natur und Tiere wollte er dann auch anderen nahe bringen. Zwischen Welkertswiesen und den kurzen Rödern wuchs die Ranch auf ein Gelände von 10 000 Quadratmetern an und bietet heute bis zu 20 Pferden Unterstand, dazu eine kleine Reithalle, einen Reitplatz und ein Roundpen.

Auf dem Reitplatz zeigten Kathi, Klara, Jessica und Angelina ihre Fahnenritt-Choreografie. Michael und Jessica Hartmann demonstrierten ein Verstehen zwischen Mensch und Tier, gehörte doch zu ihrer Vorführung neben dem Pferd auch der gut erzogene Hund. Pferd, Hund und Reiter müssen dazu eine harmonische Dreiecksbeziehung eingehen.



Die Reiterspiele auf der Dachsbau Ranch sind weniger ein Western-Spektakel als eine Demonstration heutigen Rancherlebens, denn "wir wollen Spaß". Neben dem Reiten mit kleinen, wendigen Pferden, wie man sie zum Rindertreiben braucht, stand der Rancherfünfkampf im Vordergrund - eine Art Sportfest für Cowboys.

Zum Fassanstich - es gab besten Whisky - vertrat Gabriele Ungers die Bezirksverwaltung. Zur Country-Music der Band "Lunch Box" mit ihrer Sängerin Murielle zog es so manchen zum Line Dance auf die Bühne. Bis zu 70 Menschen sind auf der Dachsbau Ranch aktiv. "Wir lieben die Geselligkeit", sagt Peter Dreßler. Erfreulich sei, dass viele Junge kämen. Vorwiegend Mädchen? "Ja, mit ihren Freunden - die Mädels im Stall, die Jungs an der Theke."